Chronik | Österreich
08.12.2017

Schüsse in Salzburg: Verdächtiger festgenommen

Opfer lebensgefährlich verletzt. Motiv unklar, Ermittlungen laufen.

Die Salzburger Polizei hat in der Nacht auf Freitag einen 53-jährigen Tatverdächtigen festgenommen, der kurz zuvor auf offener Straße in der Stadt Salzburg einen 41-Jährigen mit mehreren Schüssen verletzt haben soll. Das Opfer wurde operiert und schwebte Freitagvormittag noch in Lebensgefahr. Der Verdächtige befand sich im Polizeianhaltezentrum. Die Ermittlungen laufen, teilte die Polizei mit.

Die Schüsse fielen gegen 21.45 Uhr im Bereich Ignaz-Harrerstraße Kreuzung Schießstadtstraße. Ein 41-jähriger Türke wurde mit Verdacht auf Schussverletzungen vor einem Lokal auf dem Gehsteig liegend vorgefunden. Das Opfer wurde in das UKH Salzburg gebracht und in der Nacht operiert. "Der Mann ist soweit stabil. Er befindet sich im künstlichen Tiefschlaf und ist noch in Lebensgefahr", sagte Nicole Kasinger-Gachowetz, Medienbeauftragte vom Krankenhaus, Freitagvormittag auf APA-Anfrage.

Das Opfer hat mehreren Zeugen Hinweise zum Beschuldigten gegeben. So konnte der verdächtige Türke gegen 22.30 Uhr von Kräften des Landeskriminalamtes festgenommen werden, sagte Polizeisprecherin Verena Rainer. Das Motiv für die Tat ist noch unklar, das Landeskriminalamt Salzburg führt die Ermittlungen. Im Zuge der Spurensuche konnte die vermutliche Tatwaffe und Munition sichergestellt werden, genaue Angaben zur Waffe konnte die Polizeisprecherin aber noch nicht machen. Auf richterliche Genehmigung durch die Staatsanwaltschaft Salzburg gab es bereits eine Hausdurchsuchung. Der Verdächtige soll im Lauf des Freitags einvernommen werden.