© AVI Systems GmbH

Chronik Österreich
09/22/2019

Schlaues Auge soll Unfälle vermeiden

Straßenverkehr.Eine Kremser High-Tech-Firma will bei den Lkw-Abbiegeassistenten international mitmischen

von Jürgen Zahrl

"Unser geliebter Sohn ist auf dem Schulweg von einem abbiegenden Lkw überfahren worden. Er durfte nur neun Jahre alt werden.“ Die Worte eines trauernden Familienvaters aus Wien lösten Anfang Februar eine bundesweite Debatte über verpflichtende Abbiegeassistenten in Lastautos aus. Das kurze Fehlverhalten eines Lkw-Lenkers war Grund dafür, dass der Schüler beim Überqueren des Schutzwegs erfasst und getötet wurde.

Allein im Vorjahr starben 14 Fußgänger und Radfahrer bei Kollisionen mit Lastautos. Seit Schulbeginn fördert der Bund immerhin das freiwillige Nachrüsten bereits zugelassener Schwerfahrzeuge.

Um schwere Unfälle im „toten Winkel“ zu vermeiden, tüftelt das niederösterreichische Technologie-Unternehmen „AVI Systems“ aus Krems an einem High-Tech-Warner – im Gegensatz zu anderen Anbietern auf Basis künstlicher Intelligenz. Mit dem „Careye Safety Angle“ (ab 2.500 Euro pro System) will man ab sofort als innovativer Hersteller international mitmischen.

„Unser großes Ziel ist, dass wir ab 2022, wenn alle neuen Lastautos EU-weit mit dem Warnsystem ausgestattet sein müssen, mit an Bord sind“, sagt Johannes Traxler, Geschäftsführer von „AVI Systems“. Aufgrund der Aktualität habe man den ursprünglichen Zeithorizont verworfen und bei der Entwicklung der Technik aufs Tempo gedrückt, um sie nach der Zulassung im Herbst schon ab Jänner 2020 anbieten zu können. Bis zu 50 Mitarbeiter waren im Prozess beteiligt. Dank einer vorhandenen Basistechnik, die bereits in Straßenbahnen und Zügen erfolgreich eingesetzt wird, sei eine rasche Weiterentwicklung möglich gewesen.

Warnsignal

Das System besteht aus fünf Teilen: Kamera, Kontrollbox, Monitor, Blinklicht und Akustikgeber. Eingebaut im Lastwagen soll der intelligente Assistent dem Lenker in unübersichtlichen Situationen präzise Angaben liefern, ob er abbiegen oder die Fahrbahn wechseln kann. Steht eine Person im toten Winkel, bekommt er ein Warnsignal und kann mithilfe des Bildschirms die Informationen nochmals nachkontrollieren. „Die Stärke unserer Entwicklung liegt darin, dass unser selbst entwickelter Kamerasensor in Echtzeit ruhende Objekte wie beispielsweise Mülltonnen am Straßenrand von stehenden Personen unterscheiden kann“, erklärt Traxler.

Außen angebrachte und beheizte Kameralinsen behalten Tag und Nacht jeden Winkel bis zur Rückwand des Lkw im Blickfeld und liefern hochauflösende Videobilder in eine zentrale Kontrollbox, in der die ausgeklügelte Software alle Daten verarbeitet. „Je nach Relevanz der Verkehrssituation reagiert das System. Es dient auch als Geschwindigkeits-, Spurwechsel- und Rückfahrassistent“, erklärt Traxler. Ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung sei auch ein möglichst geringer Stromverbrauch gewesen.

Bald will man auch in vielen neuen Lkw mit an Bord sein. Dabei soll ein intelligenter Außenspiegel (mit Kamera und Monitor) den optischen Spiegel ersetzen. Erste Gespräche mit Fahrzeugherstellern laufen.

Im Frühjahr hat das Europäische Parlament einen verpflichtenden Abbiegeassistenten für Lastautos beschlossen. Ab 2022  müssen alle neuen Lkw-Typen ein solches System, das den Fahrer vor  Personen im toten Winkel warnt, eingebaut haben. Die Regelung gilt ab 2024 für alle neu zugelassenen  Schwerfahrzeuge. Die Stadt Wien prüft derzeit,  schon ab 2020 ein Rechtsabbiegeverbot für alle Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, die kein entsprechendes System besitzen, einzuführen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.