Das Hotel "Haus Semmering" in Spital am Semmering.

© APA/EXPA PICTURES/EXPA/ SASCHA T

Flüchtlinge

Schlägerei im umstrittenen Semmering-Asylquartier

SP-Bürgermeister sauer, weil rund 120 neue Flüchtlinge hinzugekommen seien.

06/16/2015, 12:45 PM

Im Asyl-Quartier im obersteirischen Steinhaus am Semmering ist es Montagabend zu einer Schlägerei gekommen. Jugendliche Asylwerber gingen aufeinander los, die Polizei musste mit sechs Streifen - auch aus dem benachbarten Niederösterreich - einschreiten. Vier Burschen wurden verletzt und mehrere Verdächtige angezeigt. Spitals Bürgermeister Reinhard Reisinger (SPÖ) ist sauer.

Die Unruhe soll aufgekommen sein, nachdem am Wochenende offenbar rund 120 weitere Burschen, teils schon erwachsene Männer, in das ehemalige Hotel durch das Innenministerium einquartiert wurden. Reisinger habe davon nichts gewusst und verstehe die Vorgehensweise nicht. Er rief ein Abkommen mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in Erinnerung, wonach nur noch 50 Jugendliche in dem Heim untergebracht werden sollen.

Gemeinderat tagt nun

Welche jungen Männer nun neu dazugekommen seien, wisse der Bürgermeister noch gar nicht, weil er noch keine Anmeldungen vorliegen habe. Dienstagabend soll in der Gemeinderatssitzung besprochen werden, wie nun seitens der Kommune weiter vorgegangen wird. Eine im Vorjahr abgeblasene Blockade der S6, Semmering Schnellstraße, könnte wieder Thema werden: "Die Bevölkerung hatte sich gerade erst beruhigt." Mit den 50 Burschen hatte man ein gutes Auskommen, sie spielten Fußball und begannen sich zu integrieren, sagte Reisinger zur APA.

Seitens der Polizei hieß es am Dienstag, dass zumindest neun Personen in die gewaltsame Auseinandersetzung verwickelt waren. Sie alle seien 14 bis 16 Jahre alte Afghanen gewesen. Vier Sektorstreifen aus Mürzzuschlag und Kindberg sowie eine Streife aus Gloggnitz und eine Hundestreife aus Wiener Neustadt mussten gegen 21.00 Uhr dazwischengehen. Zwei der Verdächtigen wurden per Wegweisung in das Asylwerber-Quartier nach Traiskirchen gebracht.

Mehr zum Thema:

Asyl: Regierung will künftig koordinieren

Österreichische Polizei am Brenner von Italienern festgesetzt

Die Kontrollen internationaler Reisezüge haben am Brenner offenbar zu einer grotesken Situation geführt. Der Südtiroler LAbg. Sven Knoll (Süd-Tiroler Freiheit) berichtete am Dienstag von einem Zwischenfall, bei dem sechs österreichische Beamte von einem italienischen Staatspolizisten quasi festgenommen wurden, weil sie am Brenner einen Reisezug für Kontrollen in Richtung Norden besteigen wollten.

Bei den Beamten handelte es sich um Polizisten aus dem Burgenland, die wegen des G 7-Gipfels bzw. des Bilderbergtreffens nach Tirol abkommandiert worden waren. Beim Landespolizeikommando in Innsbruck bestätigte man den Vorfall, der sich bereits am 28. Mai ereignet habe. Der italienische Kollege sei offenbar von dem bilateralen Vertrag zwischen Österreich und Italien nicht informiert gewesen und habe sich durch das Auftreten der sechs Burgenländer in Uniform samt Dienstwaffe "irritiert" gefühlt.

Bei Trilateralen Kontrollen gemeinsam mit deutschen Polizisten erfolgten diese Kontrollen sogar bereits ab Bozen. Der Bahnhof am Brenner befinde sich eben auf Südtiroler Seite und damit auf italienischem Staatsgebiet.

Ein Anruf aus Innsbruck bei den zuständigen Stellen in Bozen habe die Situation dann entschärft. Die sechs Burgenländer hätten ihren Dienst fortsetzen dürfen. Es gebe mittlerweile auch eine offizielle Entschuldigung.

Laut Knoll habe der "wütende" italienische Beamte seine österreichischen Kollegen "beschimpft". Sie hätten an Ort und Stelle stillstehen müssen und sich nicht bewegen dürfen. Erst nach zwei Stunden sei die "Amtshandlung" beendet gewesen. Knoll kündigte eine Anfrage im Landtag an, um in Erfahrung zu bringen, um welchen Beamten es sich handle, auf wessen Befehl er gehandelt habe und welche Disziplinarmaßnahmen es für diesen Vorfall geben werde.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Schlägerei im umstrittenen Semmering-Asylquartier | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat