© APA

Kärnten
11/25/2013

Saualm: Heimchefin klagt auf 70.000 Euro

Die ehemalige Betreiberin der mittlerweile geschlossenen "Sonderanstalt" für Asylwerber will vom Land Kärnten Geld für Putz- und Sanierungsarbeiten zurück.

Die ehemalige Betreiberin der mittlerweile geschlossenen "Sonderanstalt" für Asylwerber auf der Kärntner Saualm hat das Land Kärnten auf 70.000 Euro verklagt. Laut Kleiner Zeitung (Montagausgabe) geht es unter anderem um Geld für Putz- und Sanierungsarbeiten im inzwischen geschlossenen Heim. Die Volksanwaltschaft hatte auf der Saualm schwere Missstände bis hin zu Menschenrechtsverletzungen festgestellt.

Die Betreiberin hatte die Vorwürfe stets bestritten. Das Land Kärnten - damals hieß der zuständige Flüchtlingsreferent noch Gerhard Dörfler (FPÖ) - kündigte den Vertrag dennoch vorzeitig im Oktober 2012. Nun geht es um Kosten für diverse Arbeiten in dem vormaligen Flüchtlingsheim. "Nach der Schließung hat das Land eine Reinigungs- und Malerfirma für das Heim beauftragt", sagte der Anwalt der Betreiberin, Helmut Binder, zur "Kleinen Zeitung". Die Kosten dafür seien seiner Mandantin aufgebrummt worden, "obwohl sie die Arbeiten nicht angeordnet hat".

Ein weiterer juristischer Streitpunkt ist, ob das Land Kärnten den Vertrag zu recht gekündigt hat oder nicht. 21.000 Euro der Klage betreffen übrigens überhaupt nicht die Saualm sondern ein anderes von der Frau betriebenes Flüchtlingsquartier. Geht es nach der Betreiberin, schuldet das Land Kärnten ihr Unterbringungskosten für mehrerer Asylwerber für die Jahre 2011 und 2012. Kärntens Landeshauptmann und Flüchtlingsreferent Peter Kaiser gab unter Hinweis auf das laufende Verfahren keine Stellungnahme zu der Causa ab.

Schwere Missstände

Die Volksanwaltschaft hatte in einem Bericht vom März 2013 jedenfalls bezüglich Hygiene, Verpflegung und Infrastruktur auf der Saualm "Menschenrechtsverletzungen und damit den schwersten feststellbaren Missstand" festgestellt. Warmwasserduschen und Heizungen waren "teilweise nur 30 min bzw. 1 h pro Tag verfügbar. Zusätzlich waren zeitweise für alle untergebrachten Menschen nur eine Toilette und eine Dusche verfügbar. Das verfügbare Essen war unzumutbar, teilweise verdorben und auch nicht in ausreichenden Mengen vorhanden", hieß es in dem Bericht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.