Chronik | Österreich
22.02.2018

Österreich mit positiver Geburtenbilanz 2017

Den stärksten Zuwachs verzeichnet Wien mit 4.614.

2017 sind in Österreich laut vorläufigen Ergebnissen der Statistik Austria 87.258 Babys zur Welt gekommen. Im gleichen Zeitraum wurden 82.080 Sterbefälle verzeichnet. Obwohl die Geburtenzahl gegenüber 2016 um 0,5 Prozent abnahm und die Zahl der Sterbefälle um 1,7 Prozent stieg, war die Geburtenbilanz mit 5.178 nach den vorläufigen Ergebnissen erneut deutlich positiv.

In den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen sind auch 609 im Ausland verstorbene Menschen enthalten, die ihren Hauptwohnsitz in Österreich hatten. Analog umfasst die Zahl der Geburten auch 358 Babys, die im Ausland das Licht der Welt erblickten.

Einen starken Geburtenüberschuss verzeichnete Wien (plus 4.614), aber auch in Oberösterreich (plus 1.880), Tirol (plus 1.856), Salzburg (plus 1.222) und Vorarlberg (plus 1.208) wurden mehr Geburten als Sterbefälle registriert. Wie in den Vorjahren überwog die Zahl der Sterbefälle gegenüber den Geburten in Niederösterreich (minus 1.862), in der Steiermark (minus 1.431), in Kärnten (minus 1.170) und im Burgenland (minus 1.139).

Die vorläufige Zahl der im ersten Lebensjahr Gestorbenen lag im vergangenen Jahr bei 160. Die daraus resultierende Säuglingssterberate betrug 1,8 Promille. Das sei der bisher niedrigste registrierte Wert, erklärte die Statistik Austria.