Chronik | Österreich
17.05.2018

Mordopfer in Plastiksack war Unterweltgröße

Verweste Leiche identifiziert: 75-jähriger Tiroler mit krimineller Vergangenheit

Flurreiniger sind Ende April in Fritzens (Bezirk Innsbruck-Land) fast sprichwörtlich über eine Leiche gestolpert. Die Überreste eines bis zur Unkenntlichkeit verwesten Mannes lagen unweit des Inns und in der Nähe einer Straße in Plastiksäcke verpackt. Sie waren nur oberflächlich von Erde und Ästen überdeckt worden.

Nun kennt die Polizei die Identität des zunächst Unbekannten. Es handelt sich um einen gebürtigen Wörgler, der am 12. Juli 2016 von einem Bekannten als abgängig gemeldet wurde. „Er dürfte aber bereits im Mai verschwunden sein“, sagt Walter Pupp, Leiter des Tiroler Landeskriminalamts (LKA).

Der 75-Jährige lebte zuletzt in Innsbruck. Dass er nicht sofort nach seinem Verschwinden als abgängig gemeldet wurde, dürfte laut Pupp damit zu tun haben, dass der Mann sich immer wieder für Monate in Südamerika und Fernost aufhielt. „Darum war das nicht besonders auffällig“, sagt der LKA-Chef zu der damaligen Abgängigkeitsanzeige.

Elmar R. ist für die Polizei kein Unbekannter. „Es gab in den 1980er- und 90er-Jahren zahlreiche Ermittlungen wegen Eigentums- und Suchtmittelkriminalität gegen ihn“, erklärt Pupp. Der gewaltsame Tod des 75-Jährigen könnte daher mit seiner Vergangenheit in Verbindung stehen. Elmar R. galt als Größe der Innsbruck Unterwelt.

Wie die Obduktion ergeben hat, wurde dem Tiroler der Schädel eingeschlagen. Womit ihm die tödlichen Kopfverletzungen zugefügt wurden, konnte von der Gerichtsmedizin aufgrund des Zustands der Leiche nicht mehr festgestellt werden.

DNA-Analyse

Für die Ermittler ist nun vor allem interessant, wie und mit wem Elmar R. seine letzten Monate verbracht hat. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Der 75-Jährige wohnte vor seinem Verschwinden in Innsbruck und war alleinstehend. Die Identität des Mannes konnte letztlich nur mehr durch eine DNA-Analyse geklärt werden.

Die Ermittler hatten zunächst Fotos von Kleidungsstücken des Toten veröffentlicht. Letztlich führte die Vermisstenmeldung auf die Spur des Toten. Die Polizei geht davon aus, dass Elmar R. nicht in Fritzens getötet wurde, sondern seine Leiche vielmehr dorthin transportiert wurde. Die Inntalautobahn ist in unmittelbarer Näher. Der Ablageort der Leiche deutet darauf hin, dass der Tote vielleicht im Inn hätte entsorgt werden sollen.