© EPA/JERRY LAMPEN

Nachruf
03/12/2021

Millionen Ehen und viel Liebeskummer: Das Erbe des Erfinders der Audiokassette

Der Erfinder der Musikkassette starb. Die Kultur des Mixtapes lebt wieder auf.

von Guido Tartarotti

Die Kugelschreiber und Bleistifte dieser Welt sind in Trauer: Der Niederländer Lou Ottens, Erfinder der Musikkassette, ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

(Wer die Einstiegspointe nicht verstanden hat, weiß hiermit, falls er es vergessen hat, dass er deutlich jünger als 40 Jahre ist.)

Die Audiokassette, eine Entwicklung der Firma Philips, kam bereits 1963 auf den Markt, zum Massenphänomen wurde sie in den Achtzigerjahren, parallel zum Siegeszug des Sony-Walkman, eines tragbaren Abspielgeräts.

Etwa 100 Milliarden Musikkassetten wurden bis heute verkauft. Vermutlich haben sie mindestens 100 Millionen Ehen und womöglich noch mehr unglückliche Beziehungen und viel Liebeskummer zu verantworten.

Der Grund dafür ist ein Phänomen namens „Mix-Tape“, in den falschen (oder richtigen) Händen eine furchtbare emotionale Waffe: Man nahm für besondere Anlässe und besondere Menschen eine Kassette mit Liedern auf, über deren Abfolge man manchmal wochenlang brütete, um in ihnen nicht zu offenkundige, aber doch verständliche Botschaften zu verbergen. Welches Lied wie auf welches folgte, das hatte etwas zu sagen, meistens wollte man damit jemanden umwerben, manchmal aber auch nur einen Soundtrack für eine lange Autofahrt haben.

Auch die Art der Kassette sagte viel aus: Eine 90-minütige Chromdioxid-Kassette galt als wertvoller, als eine 60-minütige Ferrochrom. Profis (wie Ihr Autor) gaben den Kassetten dann auch noch Titel und bastelten Cover – meine Stereoanlage konnte sogar die Lieder überblenden!

Dass die Kassette weitgehend vom Markt verschwand, ist übrigens auch die Schuld von Lou Ottens, denn er war auch an der Entwicklung der CD beteiligt. Ja, man konnte Playlists auch auf CD brennen, aber das war nicht mehr das Gleiche.

Heute ist die Kassette unter Nostalgikern wieder beliebt, wenn auch lange nicht so erfolgreich wie die Vinyl-Platte. Vielleicht lernen ja auch bald wieder junge Menschen die wertvolle Kulturtechnik, wie man Kassettenbänder mithilfe eines Bleistifts oder Kugelschreibers zurückspult, wenn die Batterie des Rekorders müde wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.