Nicht nur Rinder, auch Schafe können von Krankheit betroffen sein.

© KURIER/Wolfgang Atzenhofer

Kärnten
12/22/2016

Kärnten: Erster Fall von Blauzungenkrankheit

Rind erkrankt. Sofortmaßnahmenplan gestartet, um Ausbreitung zu verhindern.

In Kärnten ist erstmals ein Fall von Blauzungenkrankheit aufgetreten. Wie Agrarlandesrat Christian Benger (ÖVP) am Donnerstag in einer Aussendung bekannt gab, ist ein Rind aus Kärnten positiv auf die Krankheit getestet worden. Ein Sofortmaßnahmenplan wurde eingeleitet, eine Gefahr für Menschen bestehe nicht, betonte Benger.

Nach dem Bekanntwerden des Krankheitsfalls wurde eine Restriktionszone zur Verhinderung der Ausbreitung eingerichtet. Betroffene Tierarten dürfen diese Zone nur nach einer Untersuchung oder vollständig geimpft verlassen. In einer Überwachungszone um den Betrieb sind umfassende Untersuchungen und Erhebungen der empfänglichen Tiere durch die Amtstierärzte vorzunehmen.

Stechmücken und Zecken als Überträger

Die Blauzungenkrankheit ist eine Erkrankung von Rindern, Schafen und anderen Wiederkäuern, die durch Stechmücken der Gattung Culicoides, aber auch durch Moskitos und Zecken übertragen wird. Eine Ansteckung durch direkten oder indirekten Kontakt zwischen Tieren ist laut Veterinären nicht möglich, auch gebe es keine Übertragung des Erregers durch Fleisch, Milch und Milchprodukte von infizierten Tieren auf den Menschen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare