KÄRNTEN: FRAU IN DROBOLLACH AUS FAHRZEUG HERAUS AUF OFFENER STRASSE ERSCHOSSEN

© APA/GERT EGGENBERGER / GERT EGGENBERGER

Chronik Österreich
06/06/2020

Zwei Frauen in Kärnten ermordet: Auch der mutmaßliche Täter ist tot

Frau in Drobollach aus Auto heraus auf offener Straße erschossen. Zweites Opfer in Wernberg.

In Drobollach am Faaker See (Gemeinde Villach) ist am Samstag in der Früh eine 56-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden.

Das Tötungsdelikt in Drobollach ist offenbar keine Einzeltat gewesen. Wie ein Polizeisprecher erklärte, war es knapp davor in Wernberg (Bezirk Villach-Land) zu einer weiteren Bluttat gekommen. Eine 62 Jahre alte Frau wurde getötet, allerdings nicht mit einer Schusswaffe.

Bei der Tatwaffe dürfte es sich um eine Axt handeln, bestätigt wurde das am Samstagnachmittag noch nicht. Die Ermittler gingen allerdings davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt.

Zweiter Tatort

Danach dürfte der Täter mit dem Auto nach Drobollach gefahren sein. Warum er dort das 56 Jahre alte Opfer erschossen hat, war vorerst völlig unklar. Ein fünfjähriges Kind hatte mit angesehen, wie die Frau auf offener Straße von einem Projektil getroffen wurde und am Gehsteig zusammenbrach.

Die Polizei fahndete zu Mittag landesweit nach dem Täter, der mit einem weißen Fahrzeug unterwegs war. Nahe den Grenzübergängen wurden Kontrollpunkte eingerichtet, auf den Autobahnen wurden die Fahrzeuge über die Kontrollplätze geleitet, auch der Polizeihubschrauber war im Einsatz. Über das Motiv für die beiden Bluttaten gab es vorerst keine Informationen.

Flucht nach Tarvis

Bei den Opfern könnte es sich um die Ex-Frau und die Lebensgefährtin des Mannes handeln.

Der Mann, der am Samstag zwei Frauen getötet haben soll, ist anschließend nach Tarvis geflüchtet. Dort stellte er sein Auto auf einem Parkplatz ab. Als sich Polizisten dem Fahrzeug näherten, feuerte der Mann drei Warnschüsse ab. Die Beamten ließen sich davon aber nicht beirren, als sie weiter auf das Auto zugingen, erschoss sich der Mann.

Die italienische Polizei bestätigte auf Anfrage der APA, sie seien von ihren österreichischen Kollegen informiert worden, dass ein mutmaßlicher Mörder wahrscheinlich nach Italien flüchten wolle. Am Vormittag fiel den Tarviser Beamten das Auto auf dem Parkplatz nahe der Autobahn auf.

Der Bürgermeister von Tarvis, Renzo Zanette bestätigte gegenüber dem KURIER, dass sich ein Österreicher "in seinem Auto selbst gerichtet" habe.

Der Täter, es handelt sich um einen 60 Jahre alten Kärntner, schoss zuerst drei Mal in die Luft, bevor er Selbstmord beging.