© APA/dpa/Armin Weigel

Chronik | Österreich
06/21/2019

Jugendliche überfielen 14-Jährigen in der Steiermark: Drei geschnappt

Burschen zückten Messer und wollten Geld vom Opfer. Widerstand und Cannabis-Fund bei der Festnahme.

Vier Burschen haben Donnerstagabend in Leibnitz in der Steiermark einen 14-Jährigen beraubt und verletzt. Das Opfer flüchtete zur Polizei und erstattete Anzeige. Bei der Fahndung wurden drei der Verdächtigen geschnappt. Einer hatte Cannabiskraut bei sich, ein anderer widersetzte sich den Beamten. Der dritte legte ein Geständnis ab. Nach dem vierten Jugendlichen wird noch gesucht, so die Polizei am Freitag.

Messer an den Hals gedrückt

Der 14-Jährige war kurz vor 20.00 Uhr zu Fuß im Leibnitzer Ortsgebiet unterwegs, als ihn die vier Burschen ansprachen und "ein paar Euro" von ihm wollten. Da der Schüler sagte, dass er kein Geld bei sich habe, zückte einer der Jugendlichen ein Fixiermesser und drückte es dem Opfer gegen den Hals. Ein anderer der Burschen schlug dem 14-Jährigen mit der Faust auf den Kopf. Das Opfer riss sich los und flüchtete.

Bei der Fahndung wurden drei Verdächtige im Alter von 14, 15 und 16 Jahren - alle aus Graz - am Bahnhof Leibnitz aufgegriffen. Der 14-Jährige war bei der Festnahme rabiat und verletzte einen Beamten. Beim 16-Jährigen wurde das "Gras" gefunden. Die Staatsanwaltschaft Graz ließ den 14- und den 16-Jährigen festnehmen. Sie wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht und leugneten den Überfall. Der geständige 15-Jährige durfte mit einer Anzeige im Gepäck nach Hause. Nach dem namentlich bekannten flüchtigen 15-Jährigen wird gefahndet.