Chronik | Österreich
01.12.2018

Jeder Fünfte kauft keinen Christbaum

Studie zeigt, wie Österreich feiert. Einkaufssamstag sorgte bei Handel nicht für Jubel: Es wurde mehr gustiert als gekauft

Nur noch 23-mal schlafen, dann ist Weihnachten. Die Vorfreude auf das Fest der Liebe ist in Österreich groß: 33,5 Prozent der Menschen können es laut einer Studie von Marketagent gar nicht mehr erwarten. Insgesamt 60,6 Prozent der 502 Befragten blicken dem Fest mit Vorfreude entgegen.

Nicht unbedingt euphorisch hat man in der Wirtschaftskammer allerdings den Einkaufssamstag in Österreich bilanziert. „Es wird geschaut und gustiert, weniger gekauft“, meinte die Geschäftsführerin der Sparte Handel Iris Thalbauer.  „Unterm Strich gibt es noch Luft nach oben.“ Die Stimmung sei insgesamt aber recht positiv, da die Kundenfrequenz an sich gut sei. Zudem dürften die Rabatt-Tage Black Friday und Cyber Monday schon etwas am Weihnachtsgeschäft „geknabbert“ haben. Insgesamt erwartet man aber in der Wirtschaftskammer  in etwa einen ähnlichen Absatz wie im Vorjahr.

Es gibt allerdings auch richtige Weihnachts-Muffel: 6,6 Prozent feiern den Heiligen Abend grundsätzlich nicht.

Bis das Christkind endlich kommt, werden noch 41,2 Prozent der Bevölkerung die Türchen an ihren für sich selbst gekauften Adventkalendern öffnen. Insgesamt gibt es nur in 20,7 Prozent der Haushalte keinen vorweihnachtlichen Kalender. Bevorzugt werden zu 56 Prozent die Modelle mit Schokolade. Am wenigsten beliebt sind Adventkalender mit Bildern.

Aber nicht nur das Türchen-Öffnen soll die Weihnachtsstimmung heben. In 73,3 Prozent der Haushalte findet sich auch ein Adventkranz. Weihnachtliche Grüße verschicken 61,8 Prozent der befragten Österreicher. Ein Großteil davon erledigt das per SMS, WhatsApp oder eMail. 21,1 Prozent senden noch Karten per Post.

Aus Plastik

Was die Wahl des Weihnachtsbaumes angeht, hält man es hierzulande klassisch. 48 Prozent der Österreicher kaufen einen geschnittenen Christbaum. 17,3 Prozent stellen sich ein lebendes Bäumchen im Topf ins Haus, und 15,5 Prozent der Menschen haben in einen künstlichen Baum investiert. 22,9 Prozent der Bevölkerung kann auf den Christbaum verzichten.

Beim Behang wird es wieder süß. Knapp 38 Prozent wollen auf Schokolade am Christbaum nicht verzichten. Für 46 Prozent sind Naschereien als Deko kein Muss.

Damit der Baum auch schön leuchtet, verzieren ihn 47,7 Prozent mit elektrischen Lichterketten. Knapp 27 Prozent setzen ganz klassisch auf Kerzen aus Wachs, 21,3 Prozent der Befragten haben Lichterketten und Kerzen am Christbaum. Die Hälfte mag den Baum schlicht geschmückt. 26,3 Prozent wollen, dass es bunt ist, glitzert und der Baum dicht behangen ist. 13,9 Prozent wollen ihren Christbaum heuer im bäuerlichen Stil schmücken.

Shopping-Freuden

Auf Tour am ersten Einkaufssamstag

Obwohl das vorweihnachtliche Einkaufen durchaus stressig werden kann, haben fast 60 Prozent der Befragten großen Freude daran. Leider gibt knapp die Hälfte vor lauter Enthusiasmus am Schenken mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus als ursprünglich eingeplant. Für 32 Prozent sind die Weihnachtseinkäufe jedes Jahr aufs Neue der pure Stress.

Ein Großteil der Österreicher, nämlich 20,7 Prozent, findet unter dem Weihnachtsbaum übrigens fünf Geschenke. Je älter man wird, desto weniger bringt einem das Christkind. Während Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren etwa neun Geschenke bekommen, sind es in der Gruppe der 40 bis 49-Jährigen nur noch vier Geschenke. Ab dem 60. Lebensjahr bekommt man nur noch zwischen drei und vier Geschenke.