© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Österreich
12/18/2021

Impfgegner betreiben in Salzburg Impfordinationen

In einem offenen Brief haben Mediziner die Wirkung von Vakzinen in Zweifel gezogen. Unter den Unterzeichnern sind Ärzte, die als Impfstellen aufscheinen.

von Christian Willim

Mit einem Schreiben an Österreichs Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres haben 199 Mediziner, angeführt von Andreas Sönnichsen, diese Woche ordentlich Wellen geschlagen. Denn auch wenn sie im Vergleich zu den über 47.000 Ärzten im Land nur ein kleines Grüppchen sind, bestärken sie mit ihren Aussagen jene Menschen, die sich vor Covid-Impfungen fürchten.

Der Nutzen der Vakzine wird durch die Mediziner nämlich massiv in Zweifel gezogen. Sie argumentieren mit irreführenden Halbwahrheiten und teils mit Falschinformationen, wie Faktenchecks des KURIER und anderer Medien gezeigt haben.

So wird etwa eine Studie angeführt, laut der auch Geimpfte das Virus weiter geben können – was freilich unbestritten ist. Wie der Standard berichtete, wird aber die Kernaussage der Studie unterschlagen. Nämlich das Geimpfte sich seltener anstecken und kürzer infektiös sind.

In dem Brief wird auch behauptet, Covid-Impfungen seien "wenn überhaupt" nur für Personen mit hohem Risiko für einen schweren Verlauf relevant. Gesunde Menschen unter 65 Jahren ohne Risikofaktoren seien davon in der Regel nicht betroffen. Die Realität auf den Intensivstationen ist eine andere.

Sehr empfänglich

Ein sehr großer Teil der impfskeptischen Ärzte, die diese Behauptungen durch ihre Unterschriften mittragen, kommt aus Salzburg, das bei der Impfquote nach wie vor hinterherhinkt.

Wie KURIER-Recherchen nun zeigen, bieten zumindest zwei dieser Salzburger Ärzte aber selbst Impfungen an. Es handelt sich um Allgemeinmedizinerinnen. "Der Brief an sich ist ja schon irrational", sagt Christoph Fürthauer, Vizepräsident der Salzburger Ärztekammer, dazu. Aber dass Unterschreibende des Briefs "dann auch eine Impfordination führen, ist nicht erklärlich."

Fürthauer, selbst Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte, reagierte umgehend. Die beiden Fälle wurde an die Impfstoff-Disposition des Landes gemeldet. Das Land müsse nun entscheiden, ob die Medizinerinnen weiter auf der Liste der Bezieher bleiben.

Eine der beiden (Namen der Redaktion bekannt) ist auch Amtsärztin und soll in der Vergangenheit auch zahlreiche Impfungen durchgeführt haben. Die zweite betreibt eine Praxis mit Kassenvertrag im Flachgau.

Auf ihrer Homepage verlinkt die Hausärztin für Informationen zur Corona-Impfung auf die offizielle Seite des Landes zum Thema. Die Unterschrift auf dem Brief der impfskeptischen Ärzte könnte für sie allerdings ein Nachspiel haben.

Denn wie die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) am Donnerstag mitteilte, will sie gegen Ärzte vorgehen, die das Coronavirus leugnen und die Impfung ablehnen. Für solche drohe der Entzug des Kassenvertrags.

Er habe "wenig Verständnis", wenn Ärzte gegen die Impfung auftreten, erklärte ÖGK-Obmann Andreas Huss. Die Ärztekammer wiederum hat disziplinäre Möglichkeiten, die bis zu einem Verbot der Berufsausübung reichen können.

Falsche Impfnachweise

Die Salzburger Ärztekammer sieht sich aktuell auch mit einem Fall konfrontiert, bei dem der Verdacht vorliegt, dass ein Mediziner falsche Impfzertifikate ausgestellt hat. "Die Vorwürfe wiegen so schwer, dass wir das bei der Staatsanwaltschaft und beim Disziplinaranwalt angezeigt haben", sagt Fürthauer dazu.

Was ihn auch beschäftigt, ist die Tatsache, dass der Impfgegner-Brief von auffällig vielen Medizinern in Salzburg unterschrieben wurde. Er sieht einen möglichen Zusammenhang mit Wortführer Andreas Sönnichen. Der war bis 2012 Vorstand des Instituts für Allgemeinmedizin an der Salzburger Paracelsus-Universität. "Er war hier sehr gut vernetzt", sagt Fürthauer.

Die Gefolgschaft des umstrittenen Arztes hat auch für drei Salzburger Schulärztinnen Konsequenzen. Sie wurden laut Salzburger Nachrichten aufgrund ihrer Unterschriften beurlaubt. Sönnichsen selbst wurde hingegen, wie berichtet, von der Med-Uni-Wien gekündigt, wo er zuletzt Leiter der Abteilung für Allgemeinmedizin war: unter anderem wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen der Uni.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.