© konradlew/istockphoto

Chronik Österreich
09/17/2020

Es wird sonnig: Herbst sagt mit einem warmen Händedruck "Hallo!"

Schon am Freitag setzt sich überall die Sonne durch. Am Wochenende bleibt es meist sonnig.

Das Wetter wird in den nächsten Tagen wieder spätsommerlich. Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) setze sich in allen Landesteilen die Sonne bereits am Freitag durch.

In der Früh gibt es am Freitag noch lokal ein paar Nebelfelder, besonders wo am Vortag Regenschauer niedergegangen sind und die Nacht eher schwach windig verlief. Dann aber breitet sich überall strahlendes Wetter aus. Der Wind weht tagsüber meist nur schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Auf Frühtemperaturen von vier bis 14 Grad folgen Tageshöchstwerte von 16 bis 26 Grad, am wärmsten wird es im Westen.

Hochdruckwetter

Das stabile Hochdruckwetter setzt sich am Samstag fort. Örtlich beginnt der Tag dunstig oder nebelig. Bald wird es in ganz Österreich sonnig, regional auch nahezu ungetrübt. Allenfalls machen sich ein paar Schleierwolken sowie ganz im Westen und Südwesten auch wenige mittelhohe Wolken bemerkbar. Im Donautal und im östlichen Flachland kann der Wind auffrischen, sonst bleibt es schwach windig. Nach erneut vier bis 14 Grad in der Früh locken Tagesmaxima von 18 bis 27 Grad ins Freie.

Am Sonntag herrscht in den meisten Landesteilen überwiegend sonniges Wetter. Oft tauchen nur hohe, dünne Schichtwolken auf, die den Sonnenschein vielleicht etwas dämpfen. Im Westen und Südwesten werden am Nachmittag hingegen allgemein etwas mehr Wolken erwartet, hier kann sich dann auch der eine oder andere gewittrige Regenschauer bilden. Speziell im nordöstlichen Flachland kann der Südostwind abermals auffrischen. Tagsüber zeigt der Thermometer 19 bis 27 Grad, wobei die höheren Werte für den Westen gelten.

Kurze Schauer

Auch zum Wochenbeginn präsentiert sich das Wetter spätsommerlich sonnig und angenehm mild. Häufig scheint trotz einiger Wolken in höheren Schichten die Sonne, Frühnebel gibt es kaum. Etwas dichtere Wolken, darunter auch Quellwolken, machen sich am ehesten in Alpenhauptkammnähe bemerkbar, doch nur vereinzelt sind bis zum Nachmittag kurze Schauer oder lokale Gewitter möglich. Der Wind weht eher schwach bis mäßig, vorzugsweise aus Ost bis Süd - Frühtemperaturen: sechs bis 16 Grad; Tageshöchsttemperaturen: 20 bis 27 Grad.

In weiten Teilen des Landes geht es strahlend sonnig durch den Dienstag, oft tauchen wieder nur ein paar dünne Schleierwolken weit oben am Himmel auf. Einige Quellwolken bilden sich in den Bergen, wobei diese großteils harmlos bleiben. Acht bis 16 Grad erreichen die Früh-, 21 bis 27 Grad die Tageshöchsttemperaturen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.