(Symbolbild)

© APA/BARBARA GINDL

Chronik Österreich
06/02/2019

Großeinsatz: Bauernhof und Stadl zeitgleich niedergebrannt

In Tirol brannten offenbar zeitgleich ein Bauernhof und ein als Jausenstation genutztes Stadl nieder. Das LKA ermittelt.

Ein Bauernhof sowie eine in unmittelbarer Nähe befindliche Jausenstation sind in der Nacht auf Sonntag in Going in Tirol (Bezirk Kitzbühel) ein Raub der Flammen geworden. Die Brände brachen nach bisherigen Informationen offenbar zeitgleich aus. Das Landeskriminalamt nahm bereits Ermittlungen auf, so ein Sprecher. Verletzt wurde niemand.

Zunächst hatte laut einem Bericht des ORF Tirol der 60-jährige Bewohner des Bauernhauses die Feuerwehr alarmiert. Ein Rauchmelder hatte ihn auf das Feuer gegen 1.30 Uhr aufmerksam gemacht. Der Mann konnte sich in Sicherheit bringen.

Als die Einsatzkräfte beim Gerätehaus eintrafen, um loszufahren, ging der zweite Alarm ein, hieß es. Augenzeugen meldeten einen Brand in einem unbewohnten Stadl, der als Jausenstation genutzt wird.

Rund 200 Mann der Feuerwehren Going, St. Johann, Oberndorf, Reith bei Kitzbühel, Kirchdorf, Ellmau und Scheffau standen im Einsatz. Sonntagfrüh waren die Löscharbeiten großteils abgeschlossen. Der Bauernhof brannte komplett nieder, das Wohnhaus nebenan konnte laut Feuerwehr aber vor den Flammen gerettet werden.