© Getty Images/milanvirijevic/istockphoto

Chronik Österreich
07/29/2022

Grazer Polizist rettete zwei Wochen altes Baby mit Herzmassage

Die Mutter lief mit dem reglosem Säugling zum Beamten. Dieser führte eine Herzmassage durch und verständigte den Notarzt.

Ein Grazer Polizeibeamter hat am Donnerstagvormittag einen Säugling gerettet, der bereits zu atmen aufgehört hatte. Er verständigte den Notarzt und führte bei dem zwei Wochen alten Baby eine Herzmassage durch, hieß es seitens der Landespolizeidirektion am Freitag. Der Säugling wurde in die Kinderklinik eingeliefert und sei laut Ärzten auf dem Weg der Besserung.

Ursache noch unklar

Am Donnerstagvormittag war eine laut schreiende Mutter mit ihrem reglosem Baby am Arm auf den Polizeibeamten zugelaufen und hatte ihn um seine Hilfe angefleht. Der Beamte in Zivil war gerade dabei, Erhebungen in der Grazer Siedlung "Auf der Tändelwiese" durchzuführen. Sofort forderte er per Handy den Notarzt an und führte eine Herzmassage beim Säugling durch. Unmittelbar danach eilte der Beamte der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße mit dem Kind auf dem Arm zu einer nahen Apotheke. Dort übernahmen zufällig anwesende Sanitäter das Baby und stellten fest, dass dieses wieder atmete. Das Kind wurde in der Klinik stationär behandelt. Die Ursache für den medizinischen Notfall sei laut Angaben der Polizei noch unklar.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare