© ClaraNila - Fotolia/Clara Nila/Fotolia

Chronik Österreich
09/02/2021

Graz: Mit der Fetthenne gegen zu heiße Bim-Wartehäuschen

Stadt Graz will Bim-Wartehäuschen mit Fetthenne bepflanzen und damit der brütenden Hitze beim Warten auf die Öffis entgegenwirken.

In Graz will man mit der Begrünung von Wartehäuschen von Öffis ein besseres Mikroklima schaffen. Ein Prototyp soll mit der widerstandsfähigen und anspruchslosen Pflanzengattung Fetthenne versehen werden.

Das Holding-Graz-Tochterunternehmen Ankünder präsentierte am Donnerstag das erste begrünte Wartehäuschen. Das Pilotprojekt startet heuer in der Münzgrabenstraße, die Beobachtungsphase dauert ein Jahr, hieß es seitens Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP).

Das Dach der neuen begrünten Wartehäuschen wird mit der sogenannten Fetthenne bepflanzt. Diese dickblättrigen, zähen Stauden der Gattung Sedum können sich durch das Speichern des Regenwassers selbst versorgen - so wird keine zusätzliche Bewässerung benötigt.

Das wenige Zentimeter dicke Bodensubstrat speichert das Regenwasser, dadurch wird das Mikroklima der unmittelbaren Umgebung verbessert. Außerdem bleibt es unter dem Dach kühler, weniger Hitze strahlt in die Umgebung ab. „Mit den neuen begrünten Dächern an Wartehäusern wollen wir die Lebensqualität der Menschen im urbanen Alltag an Hitzetagen noch weiter verbessern“, meinte Nagl.

Bewuchs wiegt rund 400 Kilogramm

„Nach der abgeschlossenen Beobachtungsphase sind die Begrünungen vor allem entlang der Linie 5 angedacht: Lange Gasse, Triester Straße, Griesplatz“, so Holding-Graz-Vorsitzender Wolfgang Malik. Bei Linienerweiterungen sollen ebenfalls begrünte Wartehäuschen zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zum herkömmlichen Wartehaus weist der Prototyp eine neue Dachkonstruktion auf, die zur Aufnahme der Bepflanzung geeignet ist.

Während die Kosten eines Standardwartehauses bei rund 15.000 Euro liegen, fallen beim bepflanzten Prototyp 20 Prozent Mehrkosten an. „Der Bewuchs alleine wiegt ungefähr 400 Kilogramm, mit gespeicherten Regen- und Schneemengen müssen die neuen Wartehäuschen bis zu 1.000 Kilogramm an Gewicht tragen können. Bestehende Häuschen könnten dieser Last nicht standhalten“, erklärte Ankünder-Geschäftsführer Dieter Weber.

Da eine Umrüstung der bestehenden Unterstände aus statischen Gründen nicht möglich ist, ist eine Alternative geplant: An bestehenden Wartehäuschen, die besonders großer Hitze ausgesetzt sind, will man daher beschattende Dachfolierungen anbringen. Die Folien können UV-Strahlung absorbieren und eine Temperaturreduktion erzielen. Die Folierung eines Häuschens kostet 400 Euro, der erste Prototyp wurde bereits am Kaiser-Josef-Platz errichtet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.