Chronik | Österreich
08.08.2018

Geschirrspüler löste Küchenbrand aus: Vier Steirer im Spital

Die Familie wurde von der Feuerwehr aus dem bereits stark verrauchten Wohnhaus im Ortsteil Hochenegg gerettet.

Ein defekter Geschirrspüler dürfte in der Nacht auf Mittwoch einen Küchenbrand in einem Einfamilienhaus in Ilz (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) verursacht haben. Die Familie wurde von der Feuerwehr aus dem bereits stark verrauchten Wohnhaus im Ortsteil Hochenegg gerettet. Laut Polizei wurden die vier Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Kurz nach Mitternacht erwachte die 19-Jährige Freundin des Sohnes (26) der Hausbesitzer und nahm Brandgeruch und einen Feuerschein im Erdgeschoß des Einfamilienhauses wahr. Das junge Paar weckte darauf die Eltern des 26-Jährigen und verständigte die Feuerwehr.

Der Brand zerstörte nicht nur die gesamte Kücheneinrichtung, sondern verrußte auch die restlichen Räume des Hauses. Vier Feuerwehren waren mit mehr als 40 Personen im Einsatz. Die Einsatzkräfte brachten das Feuer, das vom Geschirrspüler ausgegangen sein dürfte, rasch unter Kontrolle und retteten die vier Bewohner aus dem Wohnhaus. Sie wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH Feldbach eingeliefert. Die Schadenshöhe war am Mittwochvormittag nicht bekannt.