Er habe nicht gemerkt, dass er als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs sei.

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Italien
06/25/2016

Geisterfahrer bei Udine: 93-jähriger Österreicher verursachte Unfall

Zusammenprall mit österreichischem Reisebus - Führerschein entzogen.

Ein 93-jähriger Österreicher hat am Samstagvormittag als Geisterfahrer auf der Autobahn A23 in Moggio Udinese in der Provinz Udine einen leichten Unfall mit einem österreichischen Reisebus verursacht. Die 40 Businsassen kamen unversehrt davon.

Am Ende eines Tunnels gegen Reisebus

Der Mann, der allein am Steuer seines Skoda war, soll nach einer Pause auf einer Raststätte die falsche Auffahrt benutzt haben, berichtete die friaulische Tageszeitung "Il Gazzettino". Nachdem er über einen Kilometer lang die Autos gemieden hatte, die aus der entgegengesetzten Richtung kamen, stieß der Österreicher am Ende eines 1,2 Kilometer langen Tunnels gegen einen österreichischen Bus und gegen ein weiteres Auto, das auf der Überholspur herbeieilte.

Statt die Polizei zu alarmieren, schaltete der 93-Jährige den Rückwärtsgang ein und setzte seine Reise in Richtung Süden fort. Die Polizei stoppte ihn in der Nähe von Palmanova. Den Polizisten versicherte er, dass er sich an den Unfall nicht erinnern könne. Er habe nicht gemerkt, dass er als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs sei.

Angehörige holten ihn am Grenzübergang ab

Die Polizei befragte den Mann und entzog ihm den Führerschein. Mit einem Polizeiauto wurde er dann zum Grenzübergang von Arnoldstein geführt, wo seine Angehörigen auf ihn warteten, berichtete die Polizei der APA.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.