© LPD

Chronik Österreich
07/15/2020

Gehäutete Katze: 10.000 Euro Belohnung für Hinweise auf Täter

Unbekannte hatten in Graz Katze bei lebendigem Leib gehäutet und ausgesetzt.

Der Fall sorgte zu Beginn der Woche für Aufsehen: Tierquäler hatten am Sonntag in Graz eine Katze bei lebendigem Leib Rumpf gehäutet. Eine Grazerin hatte das Tier am Griesplatz gesehen.

Wie berichtet, hatte sie zunächst geglaubt, dass die Katze von einem Auto überfahren worden war. Die alarmierte Tierrettung stellte jedoch fest, dass die Katze am gesamten Rumpf gehäutet worden war. Sie musste eingeschläfert werden.

Suche nach Zeugen

 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen und haben eine Beschreibung der Katze ausgegeben. Es handelt sich um ein weibliches Tier, etwa 7-8 Monate alt braun-grau getigertes Fell (laut Tierärztin: „semmelbeige“). Aufgrund der Wohlernährung des Tieres dürfte es sich um eine Hauskatze handeln, demnach soll sie keine Streunerin sein. 

Der Besitzer der Katze möge sich bei der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße unter 059133/6585 melden. Weiters sind Hinweise zur Täterschaft an die angeführte Dienststelle erbeten.

Ex-Politikberater Rudi Fußi forderte deshalb bereits eine Gesetzesverschärfung, wonach Tierquälerei mit einer Haftstrafe sanktioniert werden soll – und setzte dazu 1.000 Euro Belohnung für die Ergreifung des Tierquälers aus. Seitdem sollen sich bereits mehrere Personen angeschlossen haben. 10.000 Euro betrage das Kopfgeld inzwischen, berichtet Heute.at. Hinweise richten Sie bitte an die Polizei unter 0591336585

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.