Chronik | Österreich
25.06.2018

Film ab! Outlaw fährt ins Spielcasino

Schräge Selbstinszenierung: Wiener ließ sich bei Eskapaden in Velden von seiner Begleiterin filmen

Er hat Promis genervt, Passanten geschockt, den Veranstalter brüskiert und eine Casino-Party gecrasht – ein 54-jähriger Wiener nutzte das Sportwagenfestival am Wochenende in Velden zu einem Selbstdarstellungstrip und ließ seine Aktionen für die Nachwelt festhalten.

Richard Lugner und seine Ex-Frau Christina präsentierten sich elf Jahre nach ihrer Scheidung wieder Arm in Arm, und doch gehörten die Schlagzeilen bei der PS-Show in Velden einem 54-jährigen Wiener, bekleidet mit Bergschuhen, kurzen Jeans und Cowboyhut. Dessen Begleiterin fiel durch die Filmkamera auf, mit der sie das Treiben des Outlaws festhielt:

Kein freier Platz

Bei einer Party Donnerstagabend im Hotel Europa kam es zu ersten Auseinandersetzungen mit geladenen Gästen, weil der 54-Jährige keinen freien Sitzplatz mehr vorfand. Am Freitag schummelte er sich mit seiner roten Corvette in einen Autocorso für registrierte Sportwagen. „Dort hat er wiederholt im Cockpit Wasserdampf produziert, um die Passanten glauben zu lassen, er hätte einen Motorschaden“, erzählt der Kärntner Fotograf Daniel Raunig. Immer wieder hielt der Wiener an, um vor seinem Flitzer zu tanzen. Das sollte sexy wirken, sei aber missglückt, sagen Beobachter.

„Eine Selbstinszenierung, auf Video aufgenommen. Seine Freundin hat wiederholt versucht, Interviews mit den Lugners oder mit mir zu bekommen“, berichtet Veranstalter Heribert Kasper. „Mausi“ Lugner soll der 54-Jährige später höchstpersönlich belästigt haben. Außerdem besuchte er in Velden ein Konzert der Band „Die3“. „Da ist er mit Störaktionen aufgefallen“, gibt Bandmitglied Kurt Zöchling bekannt. Doch „Rien ne va plus“ (französisch für „nichts geht mehr“) hieß es erst im Casino, wo eine Porsche-Präsentation stattfand. „Der Mann ist mit seiner Corvette über den Gehsteig bei Dutzenden Passanten vorbei durch die Tür ins volle Casino gefahren und hat im Foyer reversiert“, sagt Polizeisprecher Mario Nemetz. Nicht nur seine Begleiterin hat alles auf Band, auch das Casino . „Es war eine extrem gefährliche Situation. Das Video stellen wir der Staatsanwaltschaft zur Verfügung“, betont Casino-Manager Hannes Markowitz.

Führerschein behalten

Die Polizei, die ihn wegen fahrlässiger Gemeingefährdung anzeigt, stellte keine Alkoholisierung fest. Daher habe es keinen Grund für eine Führerscheinabnahme gegeben, sagt Nemetz. Der Wiener wollte ohne seinen Anwalt nicht aussagen, wird nun vorgeladen. Da auf der Corvette ein Aufkleber der Wiener Disco U4 prangt, vermutete die Exekutive eine PR-Aktion als Motiv. „Nein, es handelt sich außerdem um einen alten Aufkleber“, heißt es von der U4-Pressestelle.

Der 54-Jährige sah sich am Montag mit einer ersten Konsequenz seiner Handlungen konfrontiert, denn oben erwähnter Kurt Zöchling ist auch Präsident des „Corvette Motorsportclub Austria“: „Der Mann wurde aus unserem Verein ausgeschlossen.“