Chronik | Österreich
21.12.2017

Erster Sechsfach-Jackpot: Elf Mio. Euro im Topf

Zum ersten Mal in der Lotto-Geschichte gab es fünf Mal in Folge keinen Sechser. Programmänderung im ORF wegen Ziehung.

Wer noch nach einem Weihnachtsgeschenk sucht, dem kommt heuer das Glück zu Hilfe: Zum erstem Mal in der 31-jährigen Lotto-Geschichte gibt es in Österreich einen Sechsfachjackpot – und der wird ausgerechnet am Heiligen Abend ausgespielt. Ein Lottoschein unterm Christbaum könnte den Beschenkten zum elffachen Millionär machen.

Hat am Sonntag nur ein Schein die sechs Richtigen eingetragen, dann würde das einen neuen Rekord-Sechser bedeuten. Der bisher höchste ausgezahlte Gewinn betrug 9,6 Millionen Euro und wurde vor gut zwei Jahren in Wien erzielt.

Ziehung um 20.05 Uhr

Für die Übertragung der Ziehung des ersten Sechsfach-Jackpots in der Geschichte der Österreichischen Lotterien gibt es am Heiligen Abend im ORF eine kleine Änderung. Wegen des Weihnachtsprogramms wird die Ziehung nicht um 19.17 Uhr, sondern um 20.05 Uhr am Sendeplatz der "Seitenblicke" gebracht. "Seitenblicke" entfällt deshalb, berichtete der ORF.

Die Ziehung wird laut Lotterien im Vorfeld aufgezeichnet und dann um 20.05 Uhr gebracht. Moderiert wird die Sendung von Michael Schrenk.

Die Erwartungen der Österreichischen Lotterien für die Weihnachts-Ziehung liegen bei etwa 12,6 Millionen Tipps, und damit werden voraussichtlich 80 Prozent, also vier Fünftel, aller möglichen 8,1 Millionen Tippvarianten gespielt.

Seltsame Zahlen

Fortuna hatte sich bei der Ziehung am Mittwoch eine sehr seltene Kombination für die "sechs Richtigen" einfallen lassen: So war die Ziffer 3 Bestandteil jeder gezogenen Zahl, sogar der Zusatzzahl 23. Dazu kamen fünf Zahlen aus dem Dreißiger-Bereich und mit 33, 34, 35 und 36 rollte ein Zahlen-Vierling – ein ebenfalls sehr seltenes Phänomen – aus dem Trichter.