Gruselige Clownmasken (Symbolbild)

© APA/AFP/YURI CORTEZ

Phänomen
10/18/2016

Erste "Grusel-Clown"-Sichtung in Österreich

In der Oststeiermark erschreckte ein junger Mann nachts Autofahrer. Die Eltern entschuldigten sich anonym auf Facebook für den Scherz.

Die aus den USA kommende Welle der "Grusel-Clowns" hat Österreich erreicht. Im oststeirischen St. Johann in der Haide (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) hat eine als Clown verkleidete Person Autofahrer auf einem Park & Ride-Parkplatz erschreckt. Laut Polizei, die davon auch nur aus den Medien erfahren hatte, sei aber nichts passiert und daher auch nichts angezeigt worden.

Ein Autofahrer hatte die Person bereits Freitagnacht in einem rot-schwarzen Kostüm mit weißer Maske unter einer Laterne entdeckt, berichtete die Kleine Zeitung am Dienstag. Als der Lenker fotografierte, rannte der Clown weg. Der Passant sprach von einem "Lausbubenstreich" und teilte sein Foto auf Facebook. Die Nachricht verbreitete sich im sozialen Netzwerk und sorgte für Ärger und Angst bei den Hartbergern.

"Gerechte Strafe"

Am Sonntag folgte dann eine anonyme Entschuldigung auf einer regionalen Facebook-Seite, die wohl von den Eltern des Maskierten stammt: "Mein Sohn und seine Freunde wollten einen sogenannten ,Prank' (Streich, Anm.) machen. Sie haben das auf Facebook gesehen und fanden es lustig, aber da nun so viele Leute Angst davor haben, haben sie ein schlechtes Gewissen bekommen und wollen sich dafür entschuldigen", heißt es dort. Außerdem meinte der anonyme Schreiber: "Sie bekommen eine gerechte Strafe von mir!"

Phänomen aus den USA

Das inzwischen in verschiedenen europäischen Ländern aufgetretene Phänomen hatte Anfang August im US-Bundesstaat South Carolina begonnen. Dort musste die Polizei Informationen nachgehen, wonach als Clowns verkleidete Männer angeblich Kinder in den Wald lockten. Die Vorwürfe stellten sich als falsch heraus, doch seitdem wurden vielerorts Clowns vor Schulen oder Firmen gesichtet, die manchmal auch bewaffnet gewesen sein sollen und Menschen bedrohten.

Experten vermuten, dass die "Grusel-Clowns" wegen des bevorstehenden Halloween-Fests Ende Oktober verstärkt ihr Unwesen treiben. Ein ähnliches Phänomen gab es 2014 in Frankreich. Es wird also damit gerechnet, dass der Schrecken der "Grusel-Clowns" bald ein Ende hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.