Rettungskräfte tragen den verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser auf einer Trage in einen Helikopter der Polizei.

© APA/dpa

Höhlendrama
06/19/2014

Höhlenforscher Westhauser ist gerettet

Spektakuläre Rettung aus der Riesending-Höhle: Der schwer verletzte 52-Jährige ist wohlbehalten in der Klinik eingetroffen.

Die Nachricht kam wenige Minuten vor 12 Uhr: Johann Westhauser wurde aus der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden gerettet. Um 11:44 Uhr ist der Verunglückte an die Oberfläche gebracht worden und wird nun notfallmedizinisch versorgt, teilte die Bergwacht mit. Westhauser habe die Strapazen seiner langen Rettung aus den Tiefen der Berchtesgadener Alpen relativ gut überstanden. Der 52-Jährige sei "wohlbehalten in der Klinik eingetroffen", sagte am Donnerstag Norbert Heiland, der Vorsitzende der Bergwacht Bayern. "Damit haben wir das wesentliche Ziel unserer Rettungsaktion erreicht."

"Es war eine Mammut-Aufgabe", sagte Bergwacht-Einsatzleiter Klemens Reindl nach der erfolgreichen Rettungsaktion, die mehr als elf Tage nach dem Unfall zu Ende gegangen ist. "Der Patient hat heute um 11.44 Uhr die Höhle verlassen und wird jetzt notfallmedizinisch versorgt", teilte zuvor die Bergwacht in Berchtesgaden mit. Westhauser wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

"Erleichtert und glücklich"

Nach dem langen Bangen ist der Arbeitgeber des Höhlenforschers froh über die Rettung des Verletzten. "Wir sind sehr erleichtert und glücklich", erklärte der Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am Donnerstag. Der Dank des Forschungszentrums gelte der Bergwacht Bayern und den vielen Helfern vor Ort. Westhauser arbeitet als Techniker am Institut für Angewandte Physik des KIT, der Höhlenforschung ging er in seiner Freizeit nach.

Sechs Tage lang hat die dramatische Rettungsaktion aus 1.000 Metern Tiefe gedauert. Der Höhlenforscher aus Baden-Württemberg war am Pfingstsonntag durch einen Steinschlag am Kopf verletzt worden. Dutzende Höhlenretter sowie Ärzte aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Kroatien waren seitdem an und in der Riesending-Schachthöhle nahe Berchtesgaden im Einsatz, um ihn an die Oberfläche zu bringen. Der Einsatz war wegen der widrigen Verhältnisse in der Höhle äußerst kompliziert.

Video der Bergung

Der 37-jährige Martin Göksu aus Stockerau (NÖ) war der erste Arzt, der sich um den schwer verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser gekümmert hat. Geplant war, dass er zwei Tage in der Höhle verbringt, doch schließlich sollte es eine Woche werden. Am Montagabend kam der Familienvater zurück an die Oberfläche. Der KURIER erreichte ihn am Dienstag.

KURIER: Herr Dr. Göksu, wie geht es Ihnen nach 6,5 Tagen Nonstop-Aufenthalt in der Riesending-Höhle im Untersberg?

Martin Göksu:Sehr gut, es gibt keinen Grund zum Jammern. Ich bin heute um 4 Uhr früh schlafen gegangen und um 8.30 Uhr aufgewacht. Ich fühle mich jetzt fit und ausgeruht.

Sie haben sich in der Vorwoche aus eigenem Antrieb für den gefährlichen Rettungseinsatz angeboten?

Als ich gehört hab’, dass ein Kollege seinen Einsatz abbrechen hat müssen und es für den Patienten nicht allzu rosig ausschaut, hab’ ich mir gedacht, ich muss da rasch runter und nachschauen, was wirklich los ist. Die Schweizer Höhlenretter, die zu dem Zeitpunkt den Einsatz befehligt haben, haben das sofort begrüßt. Am Dienstagnachmittag bin ich dann in den Schacht eingefahren.

Sind Sie zuvor schon einmal in dieser oder einer vergleichbar schwierigen Höhle gewesen?

In diesem Schacht war ich noch nicht, aber durchaus in ähnlich anspruchsvollen Höhlen. Ich wusste also, worauf ich mich einlasse.

Ein neues Video der Rettung sehen Sie hier.

Was war dann die größte Herausforderung für Sie?

Dass dort unten jemand mit unbekanntem Verletzungsgrad liegt und dass zu befürchten ist, dass man vielleicht zwar nicht viel machen kann, es aber unbedingt soll. Und man weiß, dass er nicht ums Eck zu finden ist und der Weg zu ihm alles andere als eben verläuft.

Was haben Ihre Angehörigen dazu gesagt, dass Sie dieses Wagnis auf sich nehmen wollen?

Glücklich waren die natürlich nicht – aber sie haben mich ziehen lassen.

Wie war die Lage, als Sie nach etwa zehn Stunden bei Johann Westhauser eingetroffen sind?

Ich hab’ gesehen, da ist jemand, der normalerweise binnen Minuten ins Spital gebracht werden sollte. Bei dieser Art von Verletzung (Schädel-Hirn-Trauma, Anm.) spielt der Faktor Zeit eine für den Patienten enorm wichtige Rolle.

Was haben Sie dann gemacht?

Ich hab’ halt viel improvisiert und mit Hilfe von Basistherapien ist es mir gelungen, den Verletzten so weit zu stabilisieren, dass er transportfähig wurde. Die Medikamente, die ich mitgenommen hab’, haben zum Glück gepasst. Auf einer Alufolie habe ich die Medikamente und das Verbandszeug ausgebreitet. Wir haben ein Wärmezelt aufgebaut und Schnüre gespannt, auf die wir zwei Infusionen gehängt haben.

Wie groß war das Team, das den Krankentransport unmittelbar begleitet hat ?

Da waren stets zwischen 10 und 15 Personen mit dabei, deren Aufgaben klar abgegrenzt waren. Alle wussten, wir können die Aktion nur in Teamarbeit schaffen. Es sollte zwar möglichst rasch vorwärts gehen, aber nicht in ein russisches Roulette ausarten.

Warum sind Sie um so viel länger geblieben, als geplant?

Für den Patienten, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindet, war es vor allem zu Beginn enorm wichtig, dass er eine Kontinuität bei der ärztlichen Betreuung hat. Für mich war es weder psychisch noch physisch ein Problem, um mehrere Tage zu verlängern. Ich hab’ nur irgendwann dann nicht mehr gewusst, ist es oben jetzt Tag oder Nacht.

Wie war Ihre Verabschiedung von Johann Westhauser?

Ich hab’ gesagt, ,du Johann, ich steig’ jetzt auf und schau’, dass ich dich dann oben in Empfang nehm’. Das hab’ ich auch vor – in den sechs Tagen hat sich von meiner Seite eine intensive Bindung zu ihm aufgebaut.

Gab es während des Transports außergewöhnliche Schwierigkeiten?

Nein, nichts, womit ich nicht ohnehin gerechnet habe. Ein kleines technisches Problem gab es bei meiner Aufstiegsklemme, die das Seil nicht so mitgenommen hat, wie das der Fall sein sollte – das ist dann etwas mehr auf die Substanz gegangen.

Worauf freuen Sie sich jetzt?

Darauf, dass der Patient vielleicht schon am Donnerstag einer sinnvollen Diagnose zugeführt werden kann. Außerdem auf meine Familie – und auf meine nächste Höhlentaucher-Expedition, die ist schon fix eingeplant.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.