© APA/KEYSTONE/BENJAMIN MANSER

Chronik Österreich
09/20/2019

Die Schweiz möchte sich Vorarlberg einverleiben

Eine Anfrage im Kantonsrat St. Gallen fordert die Prüfung eines Wechsels des Bundeslandes Vorarlberg zur Schweiz.

Österreich im Jahr 1919. Wenige Monate ist die Republik Deutsch-Österreich, ein Überbleibsel der Habsburger Monarchie, alt. Das Land ist von den Wirren des Krieges gezeichnet, die Menschen führen ein entbehrungsreiches Leben.

Im Westen über der Grenze – da schaut das Leben ein wenig vielversprechender aus. Die Schweiz wurde vom Weltkrieg nicht so erschüttert, die Lebensverhältnisse sind besser als in Österreich.

Und so kommt im Ländle die Idee auf, sich der Schweiz anzuschließen. Landeshauptmann Otto Ender gibt der angeheizten Stimmung im Land nach und so wurde den Vorarlbergern vor 100 Jahren folgende Frage gestellt: "Wünscht sich das Vorarlberger Volk, dass der Landesrat der Schweizer Bundesregierung die Absicht des Vorarlberger Volks, in die Schweizerische Eidgenossenschaft einzutreten, bekannt gebe und mit der Bundesregierung in Verhandlung trete?“

81 Prozent der Vorarlberger sprachen sich am 11. Mai 1919 für Beitrittsverhandlungen mit der Schweiz aus. Es sollte anders kommen: Die Siegermächte zeigen sich bei den Friedensverhandlungen von Saint-Germain gegenüber dem Vorarlberger Anliegen ablehnend. Auch in der Schweiz selbst gibt es wenig Begeisterung für den Vorschlag. Für Vorarlberg wird als Folge ein stehender Begriff geprägt: das "Kanton Übrig“

Nun flammt die Idee in der Schweiz wieder auf. Der Schweizer SP-Kantonsrat Martin Sailer hat seine "visionäre Idee" als Anfrage an die St. Galler Regierung eingebracht, inwieweit eine Einverleibung möglich wäre. "Wir haben dieselbe Sprache und eine sehr ähnliche Kultur. Der Rhein trennt zwar, könnte aber auch zu einem verbindenden Element werden. Stellen wir uns dies einmal in unseren kühnsten Träumen vor. Auch wären wohl schlagartig Ideen für gute Verbindungen des Individual- und des öffentlichen Verkehrs über den Rhein vorhanden", schreibt Sailer in seinem Vorstoß, den er diese Woche eingebracht hat.

Das Vorhaben sei möglicherweise "Spinnerei, aber unbedingt verfolgenswert", so Sailer. Vorarlberg könnte der 27. Kanton der Schweiz werden oder gar mit St. Gallen fusionieren.  

Sailer verweist im Zuge seines Vorstoßes auf eine Umfrage von vol.at aus dem Mai 2019. 65 Prozent der 4.000 Teilnehmer an der nicht repräsentativen Studie sprachen sich dafür aus, dass Vorarlberg ein Teil der Schweiz wird.