© Elisabeth Holzer

Chronik Österreich
09/16/2021

Da purzeln Rekorde: Die Graz-Wahlen in Zahlen

Am 26. September treten nicht nur so viele Listen an wie niemals zuvor, es gab auch noch nie so viele potenzielle Wähler.

von Elisabeth Holzer

Gemeinderat, 17 Bezirksvertretungen und der Migrantenbeirat - in Graz stehen am 26. September gleich mehrere unterschiedliche Gremien zur Wahl. Dabei purzeln heuer Rekorde.

Außerdem könnte das Ergebnis durch die hohe Anzahl an Wahlkarten und Briefwähler nicht schon am Wahlsonntag halbwegs sicher ablesbar sein, sondern erst am Montag oder gar erst am Dienstag fix feststehen. Das ist vor allem bei knapp zusammenliegenden Ergebnissen bedeutend, wenn es um die Sitze im Stadtsenat geht.

400.000

Fünf der sechs bereits im Gemeinderat vertretenen Parteien haben sich auf ein Wahlkampfkosten-Limit geeinigt: KPÖ, FPÖ, Grüne, SPÖ und Neos wollen jeweils nicht mehr als 400.000 Euro ausgeben und die tatsächlich verbrauchte Summe noch vor dem Wahltag auf ihren Homepages veröffentlichen. Einzig die ÖVP hat diesem Fairnessabkommen nicht zugestimmt, Stadtobmann Siegfried Nagl bezifferte in Interviews die Kosten seiner Partei für den Wahlkampf jedoch mit voraussichtlich einer Million Euro.

223.512

Einer der Rekorde bei diesen Wahlen ist die Anzahl der Wahlberechtigten: Mit 223.512 ist sie so hoch wie nie zuvor, 2017 gab es 222.856 Wahlberechtigte, 2012 waren es 209.805.

29.588

Gewählt wird auch der Migrantenbeirat, heuer sind dabei 29.588 Personen wahlberechtigt.

13.000

2017 beantragten rund 13.000 Grazer eine Wahlkarte, so viele erwartet die Wahlbehörde auch diesmal.

273

Graz ist Wahlsprengel unterteilt, und zwar in exakt 273.

200

Um in der steirischen Landeshauptstadt bei Kommunalwahlen kandidieren zu dürfen, sind Unterstützungserklärungen notwendig. Die Hürde liegt dabei bei 200 Unterschriften.

57,4

Die Wahlbeteiligung in Graz war bei den vergangenen Kommunalwahlen auffallend niedrig. 2017 machten nur 127.904 Menschen von ihrem Wahlrecht gebrauch, das war eine Wahlbeteiligung von 57,4 Prozent. 2012 war die Beteiligung mit nur 55,5 Prozent sogar noch geringer.

48

Der Gemeinderat besteht aus 48 Mandataren. 2017 erreichte die ÖVP 19 Mandate, die KPÖ zehn, die FPÖ acht, die Grünen und die SPÖ jeweils fünf, die Neos zogen mit einem Mandat ein.

17

In den 17 Grazer Stadtbezirken werden am 26. September auch die Bezirksvertretungen gewählt. Um bei diesen Wahlen antreten zu können, sind zehn Unterstützungserklärungen nötig.

14

Heuer treten bei den Kommunalwahlen 14 Parteien an, das übertrifft die bisherigen Rekordjahre 1993 und 2012 mit jeweils elf Listen.

9

Die Wahllokale öffnen um 7 und schließen um 16 Uhr, es sind also neun Stunden Zeit, um die Stimme abzugeben.

7

Die Grazer Stadtregierung hat sieben Mitglieder. Derzeit stellt die ÖVP drei, die KPÖ zwei, die FPÖ und die Grünen jeweils einen Stadtrat. Es gilt das Proporzsystem, alle Parteien ab einer gewissen Stärke kommen automatisch in die Regierung. Zuletzt lag diese Hürde bei rund 13.000 Stimmen.

2

Jeder Wahlberechtigte erhält im Wahllokal zwei Stimmzettel im DIN-A-4-Format, einen für die Gemeinderatswahlen, einen für die jeweilige Bezirksratswahl. Apropos Wahllokal: Es gelten die Corona-Schutzmaßnahmen, so muss im Innenraum FFP2-Maske getragen werden, außerdem sollte nach Möglichkeit ein eigener Kugelschreiber mitgebracht werden.

1

Am Freitag, 17. September,  gibt es bereits die Möglichkeit, die Stimmen vorzeitig abzugeben. Zwischen 13.30 und 20 Uhr findet ein vorgezogener Wahltag statt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.