Linie 52

© Wiener Linien / Helmer / Wiener Linien / Manfred Helmer

Chronik Österreich
11/02/2020

Corona-Lockdown: Wiener Linien beobachten Fahrgastzahlen, ÖBB plant keine Änderungen

Falls es nötig wird, werden die Wiener Linien ihre Fahrpläne anpassen. Die ÖBB schließen Adaptierung vorerst aus.

Die Wiener Linien werden vor dem anstehenden Teil-Lockdown den Fahrplan vorerst nicht ändern - aber laufend beobachten, ob die Fahrgastzahlen zurückgehen. Falls nötig werde man das Angebot adaptieren, teilte das Unternehmen am Montag auf Twitter mit.

Auch wurde versichert, dass alle Fahrzeuge täglich gereinigt werden. Kundinnen und Kunden wurden weiters ersucht, schon ab morgen, Dienstag, nur mehr eng anliegenden Masken und keine Gesichtsvisiere mehr zu verwenden.

ÖBB möchte Fahrplan nicht ändern

Die Österreichischen Bundesbahnen haben aktuell auch keine Änderung des Fahrplans angedacht. "Die ÖBB sind das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und werden ihr Angebot auch während des zweiten Lockdowns aufrechterhalten. Die Versorgungssicherheit im Personen- und Güterverkehr wird auch weiterhin bedarfsgerecht garantiert sein", erklärt ein ÖBB-Sprecher auf KURIER-Anfrage.

Da Bildungseinrichtungen und der Handel, im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr, jetzt offen bleiben, erwarten "die ÖBB nicht, dass das Fahrgastaufkommen so stark einbricht, wie im Frühjahr".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.