© S. Huber

Chronik Österreich
02/25/2020

Echt oder Fake? Das steckt hinter dem Hamster-Foto aus Tirol

Seit Stunden verbreitet sich dieses Foto tausendfach über die Sozialen Medien. Der KURIER hat recherchiert, was dahinter steckt.

Lange Zeit haben wir in der kurier.at-Redaktion gerätselt, ob dieser Schnappschuss aus einem Supermarkt in Tirol echt, gestellt oder überhaupt Fake News ist. Am Abend erreichten wir den Fotografen, der eigentlich keiner ist. Der Mann arbeitet in einem nahen Bürogebäude und war an der Kassa hinter dem Hamsterkäufer angestanden.

Er hat das Foto mit seinem Handy geschossen und in einer privaten WhatsApp-Gruppe geteilt. Wie es daraufhin auf Facebook kam, weiß der Mann auch nicht. "Ich habe dann in den Sozialen Netzwerken das von mir gemachte Foto gesehen", sagt er auf Nachfrage zum KURIER.

Echte Angst oder Faschingsscherz

War der Hamsterkauf nun ein am Rosenmontag durchgeführter Faschingsscherz? Oder hatte der Supermarkt-Kunde tatsächlich Angst und legte sich einen Vorrat an Konserven und weiterer Lebensmittel (auch Schokoschnitten) an? Diese Frage kann wohl nur der Mann selbst letztgültig beantworten. Er ist unbekannt und durch die Atemschutzmaske nicht erkennbar.

Der Fotograf glaubt im Gespräch mit kurier.at, dass der Mann tatsächlich in großer Sorge war. "Er wirkte sehr hektisch und hatte sogar Gummihandschuhe an, die er sich beim Einpacken der Lebensmittel aber zerrissen hat". Und auch der Abtransport war durchaus kurios: Der Mann wollte seinen gesamten Hamsterkauf mit einem Motorroller abtransportieren. Auf dem Gepäckträger hatte er unzählige Packungen Klopapier geschnallt. "Das sah sehr komisch aus".

Glaubt man den Sozialen Medien soll er übrigens in mehreren Supermärkten in Innsbruck Lebensmittel gehortet haben. In einem davon hatte er offenbar unzählige Packungen Chips gekauft.