© Kurier/Gilbert Novy

Chronik | Österreich
12/10/2018

Bilder der Baustelle: So ungewohnt sieht das Parlament gerade aus

Über 130 Jahre nach seiner Errichtung wird das Parlament derzeit umgebaut. Ein Blick auf den Zwischenstand der Arbeiten.

Die Parlamentarier müssen derzeit in ungewohnter Umgebung arbeiten. In der Hofburg und in Containern davor verrichten sie ihr Tagwerk. Der Grund: Das Parlamentsgebäude, in dem erstmals 1883 eine Sitzung stattfand, wird seit einem Jahr erneuert.

Im Frühjahr 2021 soll die Renovierung des österreichischen Parlaments an der Wiener Ringstraße fertig gestellt sein, schon im Herbst 2020 soll es in Betrieb genommen werden. Die Arbeiten gehen gut voran, heißt es. Die aktuellen Bilder der Baustelle vermitteln dennoch ein ungewohntes Bild.

Im Sitzungssaal sollen bald wieder die Bundesgesetze verhandelt und verabschiedet werden.

Der Blick auf den offenen Nationalratssitzungssaal lässt seine Bedeutung für die Republik im Moment aber kaum erahnen.

++ THEMENBILD ++ PARLAMENTSSANIERUNG

Von oben starrt man derzeit eher in eine dunkle Ruine.

Die umfassende Sanierung betrifft natürlich auch die restlichen Räumlichkeiten.

++ THEMENBILD ++ PARLAMENTSSANIERUNG

Und auch am Dach geht die Sanierung nicht spurlos vorbei. Ein Glasdach mit 28 Metern Durchmesser soll am Ende über dem Saal entstehen.

++ THEMENBILD ++ PARLAMENTSSANIERUNG

Die Statuen bleiben natürlich unter großem Aufwand erhalten.

++ THEMENBILD ++ PARLAMENTSSANIERUNG

Darüber und über den sonstigen Fortschritt wach in ihrer Weisheit wie immer die Pallas Athene.

ARCHIVBILD: RENDERING: NEUES PARLAMENTSGEB?ÄUDE / PARLAMENTSUMBAU / NATIONALRATSSITZUNGSSAAL

Damit der Plenarsaal am Ende so aussieht, wie die Architekten das erdacht haben.