© Arid Ocean - Fotolia/Arid Ocean/Fotolia

Richtlinien
02/14/2016

Berufsbild Astrologe: "Astrologie ist keine Religion"

730 Astrologen sind gemeldet. Ihre Berufsgruppe will wissenschaftlich ernst genommen werden.

von Elisabeth Holzer

"Die Sonne steht da auf null Grad Widder", sagt Andrea Konrad und deutet auf einen Punkt auf dem Papier vor ihr. Die Wienerin versucht, ihrem Publikum zu erklären, was das denn sei, der "astrologische Frühling": Die Sonne tritt in das Tierkreiszeichen Widder ein, ein Neubeginn, Frühjahr eben.

Einen Anfang wagt Konrad auch selbst: Sie eröffnete jüngst ihre "Schule der Astrologie" in Graz und Wien, um diplomierte Astrologen auszubilden. So etwas Schule zu nennen ist erlaubt, da es um eine private Einrichtung geht: "Für mich ist es eines der großen Ziele, die Astrologie ins richtige Licht zu rücken, beteuert Konrad. "Sie ist mehr als nur irgendwelche TV-Astrologie-Shows."

Tatsächlich sind Astrologen ganz offiziell in der Wirtschaftskammer organisiert. 130 angemeldete Astrologen gibt es allein in Wien, 600 in übrigen Österreich. Sie gehören zum Zweig der freien Berufe, davon gibt es in Österreich gut 900: Für sie ist keine geregelte Ausbildung nötig. Es genügt, einfach einen Gewerbeschein zu beantragen.

Ein Manko, an dem Astrologen knabbern. Sie wollen aus dem Eck der Unterhalter herauskommen und wissenschaftlich ernst genommen werden: "Die Hoffnung ist, dass so etwas wie Seriosität einkehrt", betont Peter Fraiss, der die Berufsgruppenvertretung in der Kammer aufgebaut hat. Weil es ein freie Gewerbe sei, ließen sich keine verbindlichen Regeln über Ausbildung und Arbeitsmethoden festschreiben. "Aber man kann intern etwas machen. Man arbeitet am Berufsbild und an Ausbildungsrichtlinien."

Kein Schmarrn

Ethik-Richtlinien haben die Astrologen bereits: Das Wohl der Klienten habe im Vordergrund zu stehen, moralisch wertende Urteile dürften ebenso wenig vorkommen wie die Anmerkung, eine Sternenkonstellation sei von Natur aus gut oder schlecht.

Wichtig sei auch die Öffentlichkeitsarbeit seiner Branche, glaubt Fraiss: "Wenn die Menschen nichts anderes als Zeitungshoroskope kennen, muss man ja glauben, dass das alles ein Schmarrn ist. Aber die wenigsten wissen, dass man Astrologie auch an Universitäten studieren kann." 2011 etwa startete die Uni Wales einen Lehrgang über "Cultural Astronomy and Astrology". Natürlich gäbe es zuweilen auch Scharlatane, räumt Fraiss ein. "Aber die verschwinden so schnell wie sie gekommen sind."

Andrea Konrad bereitet unterdessen ihre Schule in Graz vor. Ihre Schüler will sie in zwei Jahren so weit bringen, dass sie Jahreshoroskope erstellen können. Wie Taferlklassler Buchstaben lernen, büffeln ihre Schüler Symbolkunde. "Das ist im Prinzip das Alphabet", schmunzelt Konrad. "Man begreift, was bedeuten Planeten, Häuser, Tierkreiszeichen, körperliche und geistige Entsprechungen."

Rund 2500 Euro soll die Teilnahme kosten, die mit einem Diplom endet. "Astrologie ist keine Religion, sondern ein Werkzeug", beschreibt Konrad. "Mathematik ist ja auch nur ein Werkzeug." Allerdings weiß auch sie um das Image-Problem: "Astrologie wird ja jeden Tag irgendwo karikiert".

Sowohl Konrad als auch Fraiss suchen die Verknüpfung mit anerkannten Wissenschaften: Konrad studiert Psychologie, Fraiss schreibt gerade seine Bachelor-Arbeit in dem Bereich. "Im akademischen Kontext ist es aber verpönt, sich mit Astrologie zu beschäftigen", bedauert Fraiss. Umso mehr freue ihn der Zulauf von Interessierten: Zur Tagung "Astrologie und Wissenschaft" in der Nationalbibliothek kamen 500 Besucher; eine Veranstaltung im Technischen Museum musste zwei Mal abgehalten werden, "weil wir einen Saal für 300 hatten, aber 600 Anmeldungen".