Wie im Oktober sind am Samstag erneut Klimaschutz-Demos geplant

© APA/INGRID KORNBERGER

Chronik Österreich
12/13/2019

Am dritten Adventssamstag legen Demos Graz lahm

Mitten im Einkaufstrubel finden Kundgebungen zum Klimaschutz statt. Die Polizei bittet Autofahrer, auf Öffis umzusteigen.

von Elisabeth Holzer

Der Autofahrerklub ARBÖ prophezeit Böses: "Verkehrsinfarkt in Graz prognostiziert", befürchtet Jürgen Fraberger vom ARBÖ. Staus, lange Wartezeiten und Verkehrssperren schienen morgen unausweichlich, warnt er bezogen auf diesen dritten Adventsamstag: Mehrere angemeldete Demonstrationen für mehr Klimaschutz ziehen sich vom Hauptbahnhof über die Liebenauer Tangente bis in die Innenstadt vor die Oper quer durch die Stadt. Und das mitten im Einkaufs- und Christkindlmarktrubel, der schon vergangenen Samstag für Menschenmassen in der Innenstadt sorgte.

Hofrat Gerhard Lecker von der Landespolizeidirektion rechnet nach Angaben der Veranstalter mit 1.300 bis 1.500 Menschen, die insgesamt an den Kundgebungen teilnehmen. Drei Demonstrationen verschiedener Gruppierungen sind seit vergangener Woche angemeldet, darunter auch eine Radler-Demo. Die erste Gruppe startet um 14.30 Uhr am Hauptbahnhof, gegen 17 Uhr treffen alle Demonstranten nach einer Art sternförmigen Zug in die Stadt vor dem Opernhaus zur Schlusskundgebung zusammen.

Der Polizei-Jurist ersucht zwar Autofahrer, doch lieber auf die Öffis umzusteigen, sieht die Lage aber noch nicht so ernst wie der ARBÖ. Alles hänge davon ab, wie der Individualverkehr reagiere. Demonstrationen nur aufgrund eines möglichen Verkehrskollaps nicht stattfinden zu lassen, sei nicht möglich. "Ein Verkehrsstau allein ist kein Untersagungsgrund", betont Lecker. Bei der Bewilligung der Routen sei auch darauf geachtet worden, dass Trassen von Straßenbahnen und Bussen nicht beeinträchtigt würden.

Öffis gratis

Die Holding Graz rechnet aber dennoch mit Verzögerungen in ihrem Betrieb. "Wir kalkulieren mit Anhaltungen von 15 bis 20 Minuten", berichtet Sprecher Gerald Zaczek-Pichler, vor allem im Bereich der Straßenbahnen. "Noch haben wir keine Schienenersatzverkehr eingerichtet, sind aber dafür gerüstet. Die Busse stehen bereit." Er erinnert daran, dass an Adventsamstagen sämtliche Öffis in Graz kostenlos zu benützen sind. "Wir laden die Autofahrer ein, umzusteigen."