Symbolbild.

© Reinhard Vogel

Chronik Österreich
12/02/2021

18-jähriger Bankangestellter veruntreute Geld von Kunden

Bursche behob mehr als 200.000 Euro von Sparbüchern und kaufte sich unter anderem zwei hochpreisige Autos: "Er ließ es sich richtig gut gehen“

Ein 18-jähriger nun ehemaliger Bankangestellter hat zwischen Juni und August im Bezirk Graz-Umgebung mehr als 200.000 Euro seiner Kunden veruntreut. Das Landeskriminalamt Steiermark hat den Burschen nach Hinweisen aus der Bevölkerung ausgeforscht und mit „erdrückender Beweislast“ zur Rede gestellt.

Er ist voll geständig, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der Landespolizeidirektion Steiermark.

Der junge Mann hatte das Bargeld von den Sparbüchern seiner Bankkunden behoben und dann damit gleich zwei PS-starke Fahrzeuge um zusammen rund 100.000 Euro gekauft. Laut einem Sprecher mietete sich der junge Mann außerdem häufig in Hotels ein und lud seine Freunde ein: „Er ließ es sich richtig gut gehen.“

Das machte aber sein Umfeld stutzig und sie meldeten der Polizei, dass da etwas nicht stimmen kann. Als die Ermittler ihn dann wenig später befragten, gestand er alles.

Die beiden Fahrzeuge wurden von den Kriminalisten sichergestellt. Die Kunden hatten zu dem Zeitpunkt teilweise noch gar nicht bemerkt, dass auf ihren Sparbüchern Geld fehlte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.