Foto © HANNES MARKOVSKY reederinsel in der enne in steyr .. an wwf verkauft ..

© HANNES MARKOVSKY/Hannes Markovsky

Naturschutz
12/05/2012

WWF kauft Insel: Kraftwerksbau gestorben

Erfolg für Bürgerinitiative: Umstrittenes Energieprojekt in Steyr ist vom Tisch.

Paukenschlag in der Dis­kussion um ein geplantes Kraftwerk in Steyr (OÖ). Der WWF (World Wide Fund for Nature), die weltweit größte Naturschutzorganisation, hat die sogenannte Rederinsel gekauft, die für die Staustufe der Brückenkopf gewesen wäre. „Für uns kommt das völlig überraschend. Wir müssen nun beraten, wie es weitergeht“, sagt Christian Köck von der Ennskraftwerke AG, die das umstrittene Energieprojekt geplant hat. Für Kurt Prack, den Sprecher der Bürgerinitiative „Rettet die fließende Enns“ steht fest: „Das Kraftwerk ist damit gestorben.“ Und auch Steyrs Bürgermeister Gerald Hackl, der im Aufsichtsrat der Ennskraftwerke AG sitzt, muss zugeben: „Durch den Kauf wird es hier keinen Bau geben.“

Der WWF hat die Hälfte der Rederinsel aus dem Privatbesitz der Steyrer Familie Hrad gekauft – das ist genau jene Fläche, die die Planer für den Kraftwerksbau gebraucht hätten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. „Wir freuen uns, dass ein Stück Wildnis direkt vor der Haustür der Steyrer Bevölkerung erhalten bleibt“, betont WWF-Flussexperte Christoph Walder. In Österreich seien nur noch 14 Prozent der Fließ­gewässer ökologisch intakt.

Laichplätze

Gegen Wasserkraft habe seine Organisation grundsätzlich nichts, „hier geht es aber um den Erhalt der letzten drei, vier Kilometer einer frei fließenden Strecke, die es auf der Enns noch gibt.“ Für zwei Fischarten (Äsche, Näsling) würden mit der Rettung des Flussabschnittes vor der Verbauung Laichplätze bewahrt, auch der Lebensraum der Huchen bleibe erhalten. Bürgermeister Hackl kann sich vorstellen, dass das Kraftwerksprojekt trotzdem zur Umweltverträglichkeitsprüfung eingereicht wird – für die Schublade. „Sollte in 20 Jahren eine Energiekrise herrschen, würde man alles anders sehen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.