Das Musiktheater ist für eine mögliche Aufnahme des Spielbetriebs im Dezember startklar, geprobt wird nämlich auch jetzt

© Sigrid Rauchdobler

Chronik Oberösterreich
11/08/2020

Wenn Stühle und Säle leer bleiben

Corona-Maßnahmen legen Kulturlandschaft OÖs zum zweiten Mal lahm; Kritik und Optimismus halten sich die Waage

von Claudia Stelzel-Pröll

Es ist ein trauriges Bild, wenn Stühle und Säle in den großen und kleinen Kulturinstitutionen des Landes leer bleiben. Alles schließen, hieß es ab vergangenen Dienstag, zum zweiten Mal heuer.

Abgestimmte Konzepte

„Wir sind traurig und enttäuscht, dass wir unserer Kunst beraubt wurden. Denn sie macht ja nur Sinn, wenn wir sie einer Öffentlichkeit präsentieren können.“ Hermann Schneider, Intendant des Landestheater Linz ist alles andere als erfreut über die Verschärfungen der Corona-Maßnahmen: „Wir hätten uns gefreut, wenn den entsprechenden Fachressorts Gehör geschenkt worden wäre. Immerhin haben wir mit den Behörden abgestimmte Sicherheitskonzepte. Aber so erhält man den Eindruck, dass hier Symbolpolitik gemacht wird.“ Noch dazu, weil das Publikum ja bis zum neuerlichen Lockdown sämtliche Angebote angstfrei angenommen hätte: „Wir haben zehn Premieren absolviert und großen Zuspruch bekommen. Alleine im November wären sieben weitere Premieren geplant gewesen. Diese Stücke proben wir nun bis zur Generalprobe und beim erstmöglichen Termin legen wir los“, so Schneider.

"Kultur hilft beim Heilen"

Auch Dietmar Kerschbaum, Leiter des Linzer Brucknerhauses, „ist wehmütig. Wir sind so gut in den Herbst gestartet und haben gemerkt, dass die Menschen Kultur wollen und brauchen. Und dann wurden einfach über die Köpfe sämtlicher Kulturmanager hinweg diese Maßnahmen beschlossen. Vor allem für ältere Menschen sind unsere Konzerte ein Hoffnungsschimmer, geben dem Alltag Struktur: Kultur hilft beim Heilen.“

Bis dato habe die Stadt Linz betreffend Kultur noch keinen einzigen Euro von der Bundesregierung gesehen, „das geht einfach nicht.“ Kerschbaum sei ja ständig in Kontakt mit Künstlerinnen und Künstlern und hier auch mit harten Schicksalen konfrontiert: „Es gibt einen Sänger, der beginnt eine Tischlerlehre, ein anderer fängt zu studieren an.“ Im Brucknerhaus sei man flexibel bezüglich der Programmgestaltung und auf alles eingestellt: „Ich wünsche mir, dass Politikerinnen und Politiker in unsere Kultureinrichtungen kommen und sich selbst anschauen, wie gut und sicher hier alles funktioniert.“

Kultur in den eigenen vier Wänden

Alternativen. Frei nach dem Motto „Dann kommt das Theater eben zu Ihnen“ stellt der Kulturverein ETTY die  besondere szenische Lesung „1938 – weg von Linz“ ins Netz – in Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. 11. 1938:  Damals musste das jüdische Mädchen Ilse Mass Linz innerhalb von 48 Stunden verlassen. Kurz zuvor wurde ihr  Vater ins KZ deportiert. Die frühere Landestheater–Schauspielerin Bettina Buchholz und ihre beiden Töchter Hannah (9) und Helene (15) lesen und spielen diese Linzer Lebensgeschichte.  Zu sehen: https://vimeo.com/474448822.

Mit einer Reihe von originellen Angeboten lädt die OÖ Landes-Kultur GmbH bis 30. November ein, Kunst, Kultur und Natur unabhängig von Öffnungszeiten zu genießen. Ein dichtes Online-Programm mit Live-Talks und Videos wird ebenso geboten wie Kreatives für zu Hause, das der Briefträger kostenlos zustellt. Spaziergänger, Familien und all jene, die sich die Füße vertreten wollen, aufgepasst: Im Hof des Schlossmuseums gibt es eine Schaufenster-Ausstellung, die man bei einer Runde am Schlossberg entdecken kann. Alle Infos auf www.ooelkg.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.