© Michael Wessig

Wels
03/10/2014

Rätsel um Tod eines zwölfjährigen Kickers

Der Bursche klagte zuvor über Schmerzen im Knie und Übelkeit.

Die Staatsanwaltschaft lässt den mysteriösen Tod eines zwölfjährigen Kickers am Sonntag untersuchen. Der Bub aus Wels hatte über Schmerzen im Knie und Übelkeit geklagt. Stunden nach einer Untersuchung im Spital starb er daheim, berichtete die Kronen Zeitung (Montagausgabe).

Der Zwölfjährige hatte an einem Trainingslager seines Fußballklubs im Salzkammergut teilgenommen. Dort traten am Samstag die Beschwerden auf. Ein Betreuer informierte die Eltern. Weil sich der Zustand des Buben nicht besserte, brachte er ihn am Sonntag nach Wels.

Die Eltern suchten mit ihrem Sohn das Spital auf. Er bekam nach einer Untersuchung eine Salbe gegen die Schmerzen im Knie. Das Krankenhaus bestellte ihn zudem zu einer Nachkontrolle am Mittwoch.

Stunden später starb der junge Fußballer daheim. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an. Der Fußballklub trauerte auf seiner Homepage um den Buben. Die Gedanken seien bei der betroffenen Familie. Man stehe ihr unterstützend zur Seite. Für die Mannschaftskollegen und das Trainerteam sei eine psychologische Betreuung bereitgestellt worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.