© dapd

Chronik Oberösterreich
08/06/2012

Tod auf Partyschiff: 22-Jähriger starb an Mix aus Alk und Drogen

Die Wirkung von vermeintlich harmlosen illegalen Drogen wird von vielen Konsumenten noch immer stark unterschätzt.

Tödlich endete für den 22-jährigen Stefan S. aus dem Bezirk Vöcklabruck eine Bootstour vor der balearischen Insel Formentera. Der junge Mann hatte am Mittwoch auf einem Partyschiff einen Herzstillstand erlitten. Die genaue Todesursache ist noch nicht geklärt. Eine Obduktion wurde angeordnet. Laut spanischen Medienberichten sagten seine Freunde gegenüber der Polizei aus, der junge Mann habe einen Mix aus Alkohol und zwei Gramm MDMA (Wirkstoff der Partydroge Ecstasy) konsumiert.

Eine fatale Kombination. Drogenberatungsstellen warnen seit Langem massiv vor Mischkonsum von Ecstasy und Alkohol, der den Körper stärker belastet als beide Substanzen alleine. Denn die Designerdroge beansprucht Leber und Nieren. Hochprozentiges belastet die Organe zusätzlich und kann den Körper weiter austrocknen, der ohnehin durch Ecstasy erhitzt ist. Dadurch steigt die Gefahr eines Kreislaufkollapses an – eine Gefahr, die häufig ignoriert wird. Auch mögliche Auswirkungen der weichen Droge Cannabis werden oft unterschätzt. Starker Konsum kann Psychosen auslösen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.