Norbert Hofer.

© Kurier/Juerg Christandl

Steyr
03/15/2017

Frau wegen übler Nachrede über Norbert Hofer verurteilt

Sie kommentierte das Wahlergebnis auf Facebook mit "zum Erbrechen" und bezeichnete Hofer als "deutsch-nationalen Holocaust Leugner". Sie wurde zu vier Wochen bedingter Haft verurteilt.

Das Ergebnis des ersten Wahldurchganges der Bundespräsidentwahl hat eine Oberösterreicherin in Sierning "zum Erbrechen" gefunden, da Norbert Hofer mit 37 Prozent führte. Auf Facebook bezeichnete sie den FP-Kandidaten als "deutsch-nationalen Holocaust Leugner". Hofer klagte wegen übler Nachrede, die Frau erhielt vier Wochen bedingt.

Bereits am Dienstag stand die Angeklagte in Steyr vor Gericht, bestätigte dessen Sprecher Christoph Mayer am Mittwoch einen Bericht im ORF Radio über den Prozess. Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, bei dem der Kandidat der Freiheitlichen mit deutlichem Vorsprung vor den anderen fünf Mitbewerbern lag, postete sie am 24. April 2016 unter "Zum Erbrechen!" den Kommentar: "37 Prozent der Sierninger haben kein Problem damit, einen bekennenden deutsch-nationalen Holocaust Leugner zu wählen", machte sie ihrem Ärger Luft. Hofer reichte Privatanklage ein und bekam recht. Die Verurteilung wegen übler Nachrede ist rechtskräftig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.