Spitalsärzte: Einigung mit Ärztekammer wackelt

Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer OÖ. © Bild: /Ärztekammer OÖ

Die Mediziner der Krankenhäuser fordern nun eine Urabstimmung. Einigung vorerst verschoben.

Die Ärztekammer Oberösterreich wird die Zustimmung zur mit dem Land ausgehandelten Einigung über neue Arbeitszeit- und Gehaltsmodelle in den Krankenhäusern vorerst verschieben. Grund ist Kritik aus den Reihen der Betroffenen. Präsident Peter Niedermoser bestätigte entsprechende Medienberichte am Donnerstag.

Die Zustimmung zu dem Paket wäre für die Sitzung der Spitalsärztekurie am Abend geplant gewesen. Seit der Bekanntgabe des Verhandlungsergebnisses in einer Pressekonferenz Sonntagnachmittag regte sich aber unter den Medizinern der Krankenhäuser Widerstand, der in der Forderung nach einer Urabstimmung gipfelte. Man fühle sich "verraten und verkauft".

Kommunikationsdesaster

Für Niedermoser ist das ein Resultat eines "Kommunikationsdesasters". Denn in der Pressekonferenz seien nur ungefähre Zahlen veröffentlicht worden. Mit diesen hätten die Ärzte jeder für sich zu rechnen begonnen. Aber es habe danach noch Detailgespräche gegeben, wie denn die Einigung in den einzelnen Häusern umgesetzt werden solle. Inzwischen könne man sie konkret darstellen und jeder eruieren, wie viel Geld ihm die neue Regelung wirklich bringe.

Darüber sollen die Mitglieder der Kurie und überhaupt alle betroffenen Mediziner informiert werden, kündigte ihr oberster Vertreter an. So lange werde die Entscheidung über eine Zustimmung verschoben. Auf die Frage, wie lange das dauern werde, meinte Niedermoser, er wolle dies nicht über das Knie brechen. Er geht aber davon aus, dass durch eine umfassende Information Beruhigung eintrete und dann auch eine Urabstimmung nicht mehr notwendig sein werde.

Das Büro von Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP), der mit den Ärztevertretern verhandelt hatte, teilte mit, die Verschiebung der Zustimmung sei kein Problem. Der Landeshauptmann trete für eine gründliche Information der Betroffenen ein und dafür sollte man sich die Zeit nehmen.

Erstellt am 29.01.2015