© Linzer Puppentheater

Chronik Oberösterreich
10/20/2019

Seppy: Loslassen, was man gern hat

Vom kleinen Vogel Vroni, der das Fliegen lernt und freien Händen für neue Projekte.

Stellt euch vor, ich hab’ ein Vogelhaus gebaut, aber dazu muss ich euch eine Geschichte erzählen. Es war im Frühjahr, Kasperl und ich waren spazieren, auf einmal haben wir ein kleines Irgendwas mitten im Gras sitzen gesehen. Bei näherem Hinschauen haben wir bemerkt, dass es ein Vogelbaby war, es war winzig klein und hatte noch gar keine Federn.

Kuscheliges Nest

Weil es so jämmerlich gepiepst hat, wollte ich es hoch heben, aber Kasperl hat gesagt, wir müssen noch warten, vielleicht ist die Vogelmama schon auf der Suche nach dem Vogelbaby. Also haben wir gewartet, aber kein Vogel ist gekommen. Also hab’ ich das kleine Nackerbatzl dann doch mitgenommen, daheim in einer Schuhschachtel ein kuscheliges Nest gebaut und aufgepasst, dass das Vogerl es immer warm hat. Omama hat gewusst, womit man es füttern kann und ich hab’ ihm fast jede Viertelstunde Futter gegeben, bei Tag und bei Nacht. Langsam hat es dann Federn bekommen, ist in der Schachtel herumgehüpft und konnte auch selber sein Futter aufpicken.

Freiheit

Ich war sicher, dass es ein Vogelmädchen war, und hab’ ihr den Namen Vroni gegeben. Eines Tages hat Vroni begonnen, das Fliegen zu erlernen. Sie war ein wunderschöner Vogel geworden und ich war so stolz darauf, dass ich dieses kleine Wesen gerettet hatte. Ich wollte, dass es Vroni gut bei mir hat und war gerade dabei, einen Käfig zu bauen. „Was machst du da?“, hat Omama gefragt. „Ich baue einen Käfig für Vroni.“ „Seppy, du darfst Vroni nicht einsperren, du musst sie frei lassen.“ „Aber ich hab sie ja so gern und möchte dass sie immer bei mir bleibt.“

Loslassen lernen

Omama hat geantwortet „Seppy, es gibt einen uralten Spruch. Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir – für immer. Das heißt, auch wenn du etwas gern hast, musst du es irgendwann los lassen.“ Und dann hat sie verschmitzt hinzu gefügt, „aber immerhin hast du dann die Hände frei für was Neues.“ Da hab’ ich eben heimlich dieses Vogelhaus gebaut, vielleicht kommt meine Vroni ja irgendwann zu mir zurück.

www.puppentheater.at

Autorin: Christa Koinig