© APA/KERSTIN SCHELLER

Chronik Oberösterreich
10/04/2019

Schlägerei unter Rockern: Haftstrafe

Eine Gruppe von Männern wollte im Herbst 2017 offenbar eine neue Unterorganisation der United Tribunes gründen. Das wurde nicht geduldet.

Zwei Ex-Mitglieder der United Tribunes sind am Freitag im Landesgericht Linz wegen einer brutalen Schlägerei in Bayern 2017 rechtskräftig zu Haftstrafen verurteilt worden. Bei einem Streit um die Gründung eines Ablegers der Gang soll der Erstangeklagte mit einem Golfschläger zugeschlagen haben, wofür er für drei Jahre verurteilt wurde, eines unbedingt. Der Mitangeklagte erhielt zwei Jahre bedingt.

Sah es noch am Vormittag so aus, als würde sich der Prozess in die Länge ziehen, ging es nach der Pause schnell. Letztendlich zeigten sich die beiden dann doch im Sinne der Anklage wegen absichtlich bzw. versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung schuldig. Der Hauptangeklagte erhielt Haftaufschub bis April.

Massenschlägerei

Im Herbst 2017 wollte eine Gruppe von Männern in Schwabach offenbar eine neue Unterorganisation (Chapter) der United Tribunes gründen. Der Keller eines Tattoo-Studios sollte als Klubheim dienen. Der Europapräsident der Gruppierung gab dem neuen Chapter aber nicht sein Okay. Die Gründer wurden daher - im Glauben, ihr Anliegen werde genehmigt - in den Kellerraum bestellt und dort verprügelt.

Die beiden angeklagten Österreicher - mittlerweile nicht mehr United Tribunes-Mitglieder - und zwei weitere Freunde sollten den Deutschen "eine Lektion erteilen", wie der Hauptangeklagte auch zugab. Allerdings sei man nicht mit dem Vorsatz nach Schwabach gefahren, die anderen zu verprügeln. Man habe ihnen nur die "Farben", Embleme und Utensilien der Vereinigung, abnehmen wollen, gab der 27-Jährige an.

Bereits zwei Männer verurteilt

Doch die Situation sei "eskaliert", meinte der Verteidiger. Es sei zu einer Massenschlägerei mit mehreren Verletzten gekommen. In dem Rockerclub würden eben "raue Sitten" herrschen, die United Tribunes seien nun mal "kein Fischerverein", argumentierte der Anwalt. Leugnete sein Mandant zu Prozessauftakt noch, mit einem Golfschläger zugeschlagen zu haben, gestand er im weiteren Verlauf dann doch mehr oder minder, in der "aufgeheizten Stimmung rundum geschlagen" zu haben.

Der 23-jährige Mitangeklagte hatte sich ursprünglich nur der fahrlässigen Körperverletzung schuldig erklärt. Er habe lediglich einen Angriff mit einer Glasflasche abwehren wollen und daher zugeschlagen - allerdings nicht nur einmal, wie er zugab. Als eine "Notwehrüberschreitung", wie es sein Verteidiger bezeichnete, wollte die Richterin diesen Angriff aber nicht werten. Der muskulöse Mann habe auf den Kopf eines am Boden liegenden Kontrahenten eingetreten, dieser trug Prellungen von Kiefer und Jochbein davon. Der Übergriff war auch auf einem Video zu sehen, dem der Angeklagte nichts entgegenhalten konnte.

In Nürnberg sind im Zusammenhang mit der Causa bereits drei Männer zu Haftstrafen zwischen neun und 20 Monaten verurteilt worden. Teilnehmer der Schlägerei wurden für Freitag auch nach Linz zum Prozess geladen. Doch einige von ihnen hatten bereits im Vorfeld wegen "Unzumutbarkeit" abgelehnt. Nach den plötzlichen Geständnissen, konnte auf ihr Erscheinen verzichtet werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.