Chronik | Oberösterreich
14.03.2014

Türkisches Gangsta-Video sorgt für Aufregung

Junge Männer zeigen sich mit Waffen und Flagge der "Grauen Wölfe". Verfassungsschutz ermittelt.

Ein Youtube-Video namens "Meine Stadt Ried" sorgt im Innviertel für Gesprächsstoff und hat die FPÖ auf den Plan gerufen: Zu sehen sind Männer mit Migrationshintergrund, die rappen, ab und zu Waffen in die Kamera halten, häufig ist das Symbol der türkischen Nationalisten-Organisation "Graue Wölfe" zu sehen. Der Verfassungsschutz ermittelt, so die Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) am Freitag.

In dem am 9. März veröffentlichten Video singen die Protagonisten teils deutsch, teils türkisch. "Wir haben den Text übersetzen lassen. Er ist sehr provokativ und schrammt vermutlich haarscharf an strafrechtlichen Konsequenzen vorbei", zitierten die OÖN den Verfassungsschützer Werner Buchegger. Die Auswertung werde nun der Staatsanwaltschaft Ried zur rechtlichen Beurteilung vorgelegt.

Das teilweise am Messegelände gedrehte Video im Gangsta-Rap-Stil zeigt junge Männer mit PS-starken Autos, die mit türkischen Fahnen, aber auch jenen der "Grauen Wölfe" geschmückt sind. Zwei Protagonisten zielen mit Waffen auf die Kamera, einmal zückt einer sein Butterfly-Messer, ein anderes Mal schwenkt jemand eine Waffe in der Luft.

Reaktion auf Facebook

Auf Facebook bildete sich als Reaktion eine Gruppe mit dem Namen "Unsere Stadt Ried". Am Donnerstag hat sie 2.000 Unterstützer gezählt. Dort wird beklagt, dass "wir Österreicher in Ried zur Minderheit werden". Die Seitengründer wollen laut OÖN anonym bleiben. Während die Stimmung der meisten Poster aufgeheizt ist, meint einer hingegen, er finde das Video "ziemlich blöd", bevor die Situation aber eskaliere, solle man lieber gemeinsam etwas trinken gehen.