© Michael Wessig

Oberösterreich
10/19/2013

Paragleiter konnte sich aus See retten

Der 25-Jährige war in den Hallstätter See gestürzt.

Ein 25-jähriger Paragleiterpilot aus Gmunden ist Samstagvormittag mit seinem Fluggerät in den Hallstätter See gestürzt. Er konnte sich aus eigener Kraft ans Ufer retten.

Der Freizeitsportler war auf dem Krippenstein gestartet und wollte in Obertraun landen. Gegen 11.20 Uhr führte Lorenz S. in einer Seehöhe von etwa 800 bis 1000 Metern ein Manöver durch, das aber misslang. Der Schirm verfing sich. Mit dem Rettungsschirm flog er kontrolliert, jedoch unlenkbar zu Boden. Der 25-Jährige landete etwa 100 Meter vom Ufer entfernt im nur rund zehn Grad kalten Hallstätter See. Lorenz S. blieb bei dem Unfall unverletzt. Er befreite sich vom Schirm und konnte noch vor dem Eintreffen der Wasserrettung selbst ans Ufer schwimmen, wo ihn seine Kameraden in Empfang nahmen. Der Schirm wurde anschließend von der Wasserrettung geborgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.