© dpa/Torsten Leukert

Chronik Oberösterreich
08/04/2012

Mit Kiffen zur Schizophrenie

Die beliebte illegale Droge galt lange als völlig harmlos. Doch bei starkem Konsum kann Cannabis Psychosen auslösen.

von Daniel Voglhuber

Völlig entspannt und nie aggressiv, so stellte man sich  lange Zeit den Klischee-Kiffer vor.  Bis vor wenigen Jahren galt die weiche Droge Cannabis als  harmlos.  Die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Tests führten aber zu einem Umdenkprozess.  So ungefährlich, wie einst dargestellt, ist das beliebteste aller illegalen Rauschmittel doch nicht.

Studien belegen, dass die diversen Rauschmittel aus der Hanfpflanze  in die Abhängigkeit führen und emotionale Sinneseindrücke intensivieren können. Bei jungen Menschen, die oft „etwas rauchen“, erhöht sich sogar das Risiko für Psychosen – bis hin zur Schizophrenie.
Negative Auswirkungen hatte der exzessive und langjährige Cannabiskonsum etwa bei Klaus H. Dem 30-Jährigen wurde in der Vorwoche im Landesgericht Linz ein Prozess wegen Mordes an einem Mitbewohner in einer Sozialeinrichtung  in Schönau gemacht.  Der an Schizophrenie erkrankte Mann, der in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen wurde, soll bereits im  Alter von 14 angefangen haben, regelmäßig Cannabis zu konsumieren.

„Bis zum 17. Lebensjahr war er unauffällig, dann gab es einen abrupten Knick im Lebenslauf“, stellte  Psychiaterin Heidi Kastner  fest.    Cannabis dürfte sein Leiden forciert haben. Durch Rauchen des Rauschmittels dürfte die Krankheit drei bis vier Jahre früher zum Ausbruch gekommen sein.  H. wurde beinahe jährlich in das Wagner-Jauregg-Spital nach Linz eingewiesen. Doch bei der Behandlung  gab es keinen  Durchbruch, weil er sich an die Auflage, abstinent zu bleiben, nicht gehalten haben soll. „Die Einnahme von Cannabis bewirkt, dass psychotische Menschen noch psychotischer werden“, begründete Kastner.

Risiko

Auch Drogenexperte Rainer Schmidbauer vom Institut für Suchtprävention  der pro mente hält die chronische Hingabe zu der Pflanze mit den markanten Blättern für nicht völlig ungefährlich. „Wenn eine latente Psychose in einem schlummert, besteht bei starkem Konsum  das Risiko, dass sie ausbricht.“ Bei Personen, die keine Anlage in sich tragen,  sei die Gefahr  gering. „Das Problem ist, dass man  nicht weiß, ob die Schizophrenie latent in einem schlummert.“

Seit einigen Jahren taucht  auf dem Markt vermehrt chemisch hochgezüchtetes Marihuana mit starken Werten des Wirkstoffs THC auf, das  Haschisch immer ähnlicher wird.  Viele Experten verdächtigen diese manipulierten Produkte, dass sie den Ausbruch von Psychosen beschleunigen. Schmidbauer beschwichtigt jedoch. Es sei  nicht nachzuweisen, dass das höher konzentrierte Gras bei mehr Menschen Psychosen auslöst. „Ein Zusammenhang  ist statistisch derzeit nicht belegt. “

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.