© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Oberösterreich
09/12/2014

Mann fuhr sieben Stunden auf Zug mit

Der 54-Jährige aus Perg war auf dem Pufferplateau des Güterzuges unterwegs.

Ein 54-Jähriger ist am Dienstag auf recht kuriose Weise nach Deutschland gereist. Der Mann aus dem Bezirk Perg war am Dienstagabend gegen 19 Uhr mit seinem Gepäck auf einen Güterzug im Linzer Bahnhof geklettert und in Richtung Hamburg losgefahren, das berichtet der ORF Oberösterreich.

Erst sieben Stunden später, auf der Strecke von Würzburg nach Nürnberg, wurde der blinde Passagiert von dem Lokführer eines entgegenkommenden Zuges entdeckt, so der ORF. Der Zugbedienstete alarmierte einen Fahrdienstleiter, der wiederum die Polizei informierte.

Die Beamten fanden den Oberösterreicher völlig durchfroren auf dem Pufferplateau des Güterzuges. Er wurde zunächst zu einer Dienststelle gebracht, wo er sich aufwärmen konnte. Für die Rückfahrt musste er einen Fahrschein lösen, außerdem muss er mit einer Anzeige rechnen.

Durch den ungeplanten Stopp des Zuges kam es zu mehreren Verspätungen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.