Chronik | Oberösterreich
26.01.2018

Mann drohte, Amtsgebäude in die Luft zu sprengen

Dramatische Szenen auf der Bezirkshauptmannschaft Gmunden.

Weil er mit einer Behördenentscheidung nicht einverstanden war, soll ein 24-Jähriger gestern, Donnerstag, in der Bezirkshauptmannschaft Gmunden gedroht haben, das Gebäude in die Luft zu sprengen.

Der einschlägig vorbestrafte deutsche Staatsbürger war offenbar in einer Sorgerechtsangelegenheit mit Mitarbeitern der Behörde sowie einer Betreuungsfirma in Streit geraten, berichtete die oberösterreichische Polizei in einer Aussendung. Im Zuge der Auseinandersetzung soll er gedroht haben, er werde das Amtsgebäude sprengen. Dann ging er nach Hause, holte eine Gaspistole aus einem Koffer und wollte mit dieser offensichtlich wieder zur Behörde zurückgehen. Zu einem Freund sagte der Verdächtige, er werde "alle umbringen".

Festnahme

Der Freund entriss dem aufgebrachten Mann die Pistole. Doch der 24-Jährige ließ sich nicht aufhalten. Als sich der Deutsche wieder auf den Weg zur Behörde machte, verständigte der Bekannte die Polizei. Die Beamten erwarteten den jungen Mann bereits im Stiegenhaus der Bezirkshauptmannschaft. Sie nahmen ihn vorläufig fest. Er wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.