linz buch: linz zwischen revolution und weltkrieg / nibelungenbrücke heute(©www.funkbild.at)

© BILDAGENTUR WWW.FUNKBILD.AT HERMANN WAKOLBINGER/hermann wakolbinger

Linz
08/03/2013

Großeinsätze nach Brückensprüngen

Ein Mann soll in der Nacht in die Donau gestürzt sein. Zwei Schwimmer dürften den Sprung unbeschadet überstanden haben.

Zwei Schwimmer, die von der Linzer Nibelungenbrücke in die Donau gesprungen sind, haben Freitagabend einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Sie dürften aber aus eigener Kraft ans Ufer gelangt sein. Gegen 3.00 Uhr gab es erneut Alarm: Ein Mann soll von derselben Brücke in den Fluss gestürzt sein. Von ihm fehlte am Samstag noch jede Spur, so die Polizei-Pressestelle Oberösterreich.

Gegen 18.30 Uhr meldeten Zeugen bei der Polizei, dass zwei Männer von der Brücke in die Donau gesprungen seien und einer möglicherweise in den Sog eines anlegenden Schiffes geraten sei. Mehrere Streifen, Taucher und ein Polizeiboot rückten aus. Der Fluss wurde abgesucht, es fand sich aber kein Hinweis auf die Gesuchten. Mehrerer Zeugen und die Schiffs-Crew gaben an, sie hätten Schwimmer beim Brucknerhaus an Land gehen sehen. Die Exekutive geht davon aus, dass es sich dabei um die Springer gehandelt haben dürfte. Ganz sicher ist das aber nicht, weil die Identität der Männer nicht bekannt ist.

Um 3.00 gab es dann den nächsten Alarm. Zwei Zeugen hatten beobachtet, dass ein Mann von der Brücke in den Fluss gestürzt sein soll. Wieder wurde eine groß angelegte Suche gestartet, wieder blieb sie ohne Erfolg. Am Samstag soll sie fortgesetzt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.