(Symbolbild)

© /Polizei

Oberösterreich
02/17/2017

Kiloweise Kriegsmaterial in Wohnung und Wald gehortet

Ein Teil der Sammlung musste vom Entschärfungsdienst gesprengt werden. Der Oberösterreicher wurde angezeigt.

Die Polizei hat in der Wohnung eines 33-Jährigen in Ried im Innkreis kiloweise Kriegs- und pyrotechnisches Material sichergestellt. Außerdem hatte der Mann noch in einem Waldstück weitere Waffen versteckt. Wegen der Gefährlichkeit des Fundes hat der Entschärfungsdienstes einen Teil davon im Wald gesprengt, teilte die Polizei OÖ am Freitag mit.

130 Stück Granaten, 65 Stück Granatpatronen, ca. 25 Kilo Infanteriemunition, zehn Stück Panzerfaustzünder, eine Panzergewehrgranate und mehrere Handgranaten hatte der Arbeitslose in seinem Arsenal gehortet. Er soll das Material mit einem Metalldetektor in Waldstücken in ganz Oberösterreich aufgespürt haben, was in seiner Heimatgemeinde einigen bekannt gewesen war. Durch Hinweise aus der Bevölkerung wurde die Polizei auch auf den Verdächtigen aufmerksam. Die Staatsanwaltschaft Ried ordnete eine Hausdurchsuchung an, bei der 60 Kilo explosives Material gefunden wurde. Der Sammler gab dann auch sein Versteck im Wald preis. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.