Der 92-Jährige arbeitet täglich in seinem Atelier

© Kurt Schlackl

Chronik Oberösterreich
10/04/2021

Bilder eines bewegten Lebens

Die Werke des Holocaust-Überlebenden Jehuda Bacon sind ab kommender Woche in Linz zu sehen

von Claudia Stelzel-Pröll

Bilder dürfen auch während der Pandemie um die Welt reisen. Im Café Traxlmayr in Linz wird kommenden Mittwoch, 6. 10., eine ganz besondere Ausstellung eröffnet: Der israelische Maler Jehuda Bacon überlebte als Jugendlicher die Konzentrationslager Auschwitz und Mauthausen. Von 1959 bis 1994 war er Professor für Grafik an der Bezalel Kunstakademie in Jerusalem. Heute als 92-Jähriger arbeitet Jehuda Bacon noch täglich in seinem kleinen Atelier. Eine Auswahl seiner Werke kommt nun nach Linz und kann auch käuflich erworben werden. Ausstellungen hatte Jehuda Bacon bereits in Prag, London, Paris, New York und zuletzt im Deutschen Bundestag in Berlin.

Das deutsche Wochenmagazin SPIEGEL schreibt über den 92-Jährigen: „Grau wie Asche sind Jehuda Bacons Zeichnungen von Auschwitz. Umso reicher an Tönen geraten die Werke des Künstlers nach dem Krieg. Ihre Farbenkraft erzählt von seinem Überlebensglück, so wirkt es zumindest. Wieder andere leuchten voll Zuversicht wie Chagalls Traumbilder. Heute hängen sie nicht nur in Yad Vasem, auch im Israel Museum in Jerusalem, in der Library of Congress in Washington, im British Museum in London. Einige schmücken die Wohnzimmer des ersten israelischen Präsidenten Chaim Weizmann und der Rockefellers.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.