Chronik | Oberösterreich
04.02.2018

Im Musiktheater Linz treffen Klassik und Jazz auf die Vielfalt kubanischer Rhythmen

Linz. Classic meets Cuba ist die preisgekrönte Erfolgsstory leidenschaftlicher Musiker aus Deutschland, Kuba, Kolumbien, Armenien und Amerika, bekannt als Klazz Brothers and Cuba Percussion.

Am Mittwoch, 7. Februar, um 19.30 Uhr, zeigt das Quintett im großen Saal des Linzer Musiktheaters, wie durch höchsten künstlerischen Anspruch und größte tonsetzerische Sorgfalt faszinierende Werke mit viel Freiraum für Improvisation entstehen.

Alles begann in Havanna, dem Herzen Kubas. Bei einem spontanen Aufeinandertreffen des ursprünglich deutschen Trios Klazz Brothers mit den kubanischen Perkussionisten Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis entdeckten die Musiker die reizvollen Möglichkeiten, die die Verbindung aus klassischer europäischer Musiktradition mit Elementen des Swing und Latin Jazz mit der nahezu unendlichen Vielfalt kubanischer Rhythmen bringt. Klazz Brothers Gründungsmitglieder sind Kilian Forster (Kontrabass) und Tim Hahn (Schlagzeug). Auf den Pianisten Tobias Forster folgte 2008 David Gazarov aus Armenien und 2010 der Kolumbianer Bruno Böhmer Camacho. Den begehrten Echo-Klassik-Preis in der Kategorie Klassik-ohne-Grenzen erhielt das Quintett 2003 für Classic meets Cuba und 2006 für Mozart meets Cuba. Ihre Musik ist später in Kinoerfolgen aus Hollywood zu finden. 2005 folgte eine Grammy-Nominierung für das beste klassische Crossover-Album. Die Verkäufe von Jazz meets Cuba brachten den German Jazz Award.