Autorin Margit Schreiner: "Ich schreibe sehr assoziativ"

© /Privat

Porträt
08/07/2016

"Ich wohne nicht im Elfenbeinturm"

Margit Schreiner schreibt derzeit am Wallersee. Im Herbst bekommt sie den Anton-Wildgans-Preis.

von Claudia Stelzel-Pröll

Der Weg zum Knusperhäuschen führt durch üppige Vegetation. Das Wasser, dort hinter dem meterhohen Schilf, ist zum Greifen nahe. Zwei Katzen streifen lautlos durch die Räume. Oben im ersten Stock tut sich der imposante Blick über den Wallersee auf – traumhafte Kulisse, eine beruhigende Mischung aus Natur und Stille. Genau das sucht Margit Schreiner, wenn sie sich jeden Sommer auf Schreibklausur nach Salzburg begibt.

Im gemütlichen Arbeitszimmer hat sie auf dem Schreibtisch ihren Computer aufgebaut, Bücher liegen rundum. Mehr braucht Schreiner nicht.

Prämierung

Kürzlich wurde bekannt, dass die oberösterreichische Autorin im Herbst den Anton-Wildgans-Preis, den Literaturpreis der Österreichischen Industrie, verliehen bekommt. Er ist dotiert mit 15.000 Euro. "So eine Auszeichnung ist vor allem wichtig für die Verbreitung der Literatur, und natürlich freut mich das", sagt die Autorin, und zieht genüsslich an ihrer E-Zigarette.

Dass sie für das Schreiben eine Ortsveränderung braucht, ist für Schreiner nichts Neues: "In Japan hab ich besser geschrieben als in Österreich, in Italien besser als in Berlin, und jetzt bin ich eben jeden Sommer zwei, drei Monate am Wallersee auf Arbeitsklausur." Der Tag ist mit Schreiben, Lesen und Sport strukturiert, abends wird mit Freunden gemeinsam gekocht und geredet.

Nach ihrer letzten Veröffentlichung von "Das menschliche Gleichgewicht" im Vorjahr, arbeitet die 62-Jährige aktuell an einem neuen, autobiografischen Roman. Nach einigem Zögern verrät sie den Titel: "Kein Platz mehr" – und erste Häppchen des Inhalts: "Es geht darum, dass es schwer ist, heute einen Platz der Ruhe zu finden. Und dass der Lärm, die Zersiedelung und der Rückzug der Natur natürlich Einfluss auf uns Menschen haben." Sie sei nämlich gar nicht so anders als andere Menschen, "mich bewegen die selben Themen wie viele: Geburt, Glück, Liebe, Tod, Natur." Damit könne die Schriftstellerin auch andere berühren: "Ich bin keine Bewohnerin eines Elfenbeinturmes, überhaupt nicht."

Auch im neuen Buch, dessen erste Fassung bereits steht, soll ihre Schreibe klar, ungekünstelt, authentisch bleiben: "So bin ich, ich bin keine Barockschreiberin."

Wie arbeitet sie, wie entwickelt sie ihre Inhalte und Erzählstränge? "Ein Gedanke muss da sein, dann schreibe ich sehr assoziativ, eigentlich puzzleartig. Und während des Schreibens fällt mir dann erst auf, welche Richtung ich konkret verfolgen will, was wirklich wichtig ist. Bei all meinen Werken gehe ich immer sehr stark von mir selbst aus."

Artikel & Essays

Wenn Margit Schreiner nicht an autobiografischen Romanen arbeitet, schreibt sie Artikel für Zeitungen und Zeitschriften, Statements zu politischen Themen und aktuell vor allem und gerne Essayistisches: "Jede schriftliche Äußerung erfordert eine viel genauere Auseinandersetzung mit Themen als alles Mündliche. Die Ausdrucksweise in der öffentlichen Auseinandersetzung wird immer gröber und undifferenzierter, da muss man sich manchmal zu Wort melden."

Im Herbst übersiedelt Margit Schreiner mit ihrem Mann nach Italien, mit dabei ist der "Enkelhund". Und im Winter kommt die gebürtige Linzerin zurück in ihre Heimatstadt: "Vor meiner endgültigen Rückkehr habe ich mit meiner Tochter gemeinsam in einem kleinen Dorf in Italien gelebt. Dort wurde es uns schnell zu eng. Also habe ich überlegt: Wo können wir hin? Meine Eltern und Verwandte lebten nicht mehr und Linz schien mir groß genug, um eine gewisse Anonymität wahren zu können. Es war eine gute Entscheidung, auch für meine Tochter", erinnert sich Schreiner.

Ob es sie auch in den kommenden Jahren hier halten wird, ist ungewiss: "Ich überlege schon hin und wieder, nach Wien zu übersiedeln. Dort ist es einfach urbaner."

Bis es soweit ist, bleiben aber der sommerlich-inspirierende Blick über das Wasser, das herbstliche Dolce Vita in Italien und der winterliche Rückzug in Linz – immer denkend, fast immer schreibend: "Das muss so sein, denn das Schreiben ist ja meine Arbeit."

www.margitschreiner.com

Weit gereist und vielfach ausgezeichnet

Leben/Werke

Margit Schreiner wurde 1953 in Linz geboren, nach Aufenthalten in Japan, Deutschland, Italien und Frankreich, lebt und arbeitet die Schriftstellerin nun in Salzburg, Italien und Linz. Zu ihren bedeutendsten Werken zählen "Haus, Frauen, Sex", "Buch der Enttäuschungen", "Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?" und "Das menschliche Gleichgewicht."

Preise

Schreiner bekam unter anderem den Kulturpreis des Landes OÖ, den österreichischen Würdigungspreis für Literatur und nun 2016 den Anton-Wildgans-Preis.