Hundebiss-Opfer bekommt ein neues Ohr

Der plastische Chirurg Georg Huemer formte ein Ersatzorgan.

Dank einer medizinischen Meisterleistung kann dem 63-jährigen Erich Schöfer aus Unterweissenbach sein am 29. Dezember abgebissenes linkes Ohr wieder ersetzt werden. Wie berichtet, ist der Landwirt aus dem Mühlviertel auf dem Hof seiner Nachbarin von vier Hunden attackiert und mehrfach gebissen worden: „Ich hab’ geglaubt, ich verblute.“ Schöfer wurde im AKH Linz notoperiert. Heute, Donnerstag, darf er das Spital wieder verlassen.

„Ich hab’ zwar am ganzen Körper noch Schmerzen, aber es geht bergauf und ich freue mich schon auf daheim“, sagt der Landwirt.
Seinen Kopf zieren immer noch dicke Bandagen. Der plastische Chirurg Georg Huemer hat dem 63-jährigen Rippenknorpel entnommen und daraus – mit Hilfe einer Schablone – ein Gerüst zum Aufbau eines Ohres geformt. Dieses wurde in einer Hauttasche hinter dem Ohr eingesetzt. „Bei einem zweiten Eingriff in einigen Monaten wird die Rekonstruktion abgeschlossen“, betont Huemer. Schöfer kann dann auch wieder eine Sonnenbrille aufsetzen. Derartige Operationen werden in Österreich extrem selten durchgeführt. Huemer: „Seit ich im AKH bin, war das erstmals der Fall.“

Die 52-jährige Hundebesitzerin hat sich bei Schöfer für den Vorfall noch immer nicht entschuldigt. Über sie wurde ein Halteverbot verhängt. Zwei der Hunde wurden ihr bereits abgenommen.

( Kurier ) Erstellt am 16.01.2013